Kategorie-Archiv: Veranstaltungen 2009

Reine Lügen

Lesung mit GRIT KALIES Eine Veranstaltung im Rahmen des Leipziger Literarischen Herbstes
Grit Kalies stellt Lyrik und Prosaminiaturen vor, die um Lüge und Wahrheit kreisen.

Referent:

Moderation:

Ort:
Galerie A und V (Lützner Str. 30)

Faust &#0150 frech nach Goethe

von CLAUDIA ROCH und REIMO WITTEK Solotheater mit CLAUDIA ROCH Eine Veranstaltung im Rahmen des Leipziger Literarischen Herbstes
Alle, die &#132Faust&#147 nur aus traumatischen Literaturstunden kennen, werden diese Inszenierung zu schätzen wissen. Selbst Goethe-Kennern beschert der Abend noch unerwartete Einblicke in das Leben und Schaffen ihres Idols. Erstmals werden auch die entscheidenden Beiträge von Charlotte von Stein und Friedrich Schiller zur Entstehung des &#132Faust&#147 gewürdigt.

Referent:

Moderation:

Ort:
Moritzbastei, Ratstonne

In der Kürze

Lesung mit ANNA KALERI Eine Veranstaltung im Rahmen des Leipziger Literarischen Herbstes
Anna Kaleri liest aus ihrer aktuellen Sammlung sinnliche Short Stories, in denen die Grenze zwischen Realität und Fiktion gleitend ist.

Referent:

Moderation:

Ort:
NochBesserLeben (Merseburger Str. 25/ Ecke Karl-Heine-Str.)

Leipzig als Hauptstadt der Friedlichen Revolution 1989?

Es diskutieren über das Zusammenwirken der Protestaktionen in jenem Herbst PROF. DR. RAINER ECKERT (aus Potsdam stammend), Direktor des Zeitgeschichtlichen Forums Leipzig; THOMAS K&#220TTLER, der als Superintendent in Plauen am 7. Oktober 89 die erste friedliche Lösung der Protestdemonstration in einer Stadt vermittelte, DR. MICHAEL RICHTER, Historiker aus Dresden, Autor der zweibändigen „Die Friedliche Revolution“, und UWE SCHWABE, Bürgerrechtler und Autor aus Leipzig. Gesprächsleitung: DR. REINER TETZNER Die Friedliche Revolution 1989/90 erfasste mit über 3000 Demonstrationen, Kundgebungen und Protesten in über 500 Orten die gesamte DDR. Welche Rolle spielten als Ausgangspunkt die Montagsdemonstrationen in Leipzig, das von vielen als heimliche Hauptstadt (eigentliche Hauptstadt, meinte Uwe Johnson) in der DDR angesehen wurde. Gab es besondere „Leipziger Verhältnisse“? Welche Bedeutung hatte die „Gruppe der 20“ in Dresden? Wie wirkte die Flut der Massenaktionen, von Sachsen ausgehend, auf andere Regionen wie Halle, Magdeburg und Berlin bis zum Fall der Mauer?

Referent:

Moderation:

Ort:
Haus des Buches/Literaturhaus Leipzig

„Leipzig, Einstein, Diffusion“ – ein englisch-deutscher Stadt- und Wissenschafts(ein)führer für Fu&#223gänger

Diese Edition des Leipziger Universitätsverlags, deren Zweitauflage rechtzeitig im Uni-Jubiläumsjahr 2009 erscheinen wird, ist dem Mythos Leipzig als Stadt der Wissenschaften – und des Verlagswesens – gewidmet. Professor Jörg Kärger, der Herausgeber des Buches, der vielen Leipzigern von seinen Sonntagsvorlesungen zur Experimentalphysik (einschlie&#223lich des erfolgreichen Einzugs in das Guinnessbuch der Rekorde mit dem weltgrö&#223ten Fahrradklingel-Orchester) bekannt ist, plaudert bei der Vorstellung des Buches über ein Stück aktueller Leipziger Forschung, über Bezüge zu Leipzigs Geschichte und Kultur und über vielfältige internationale Beziehungen. Buch und abendliche Plauderei richten sich nicht so sehr an Reisende der sprach- und naturwissenschaftlichen Extraklasse, sondern an den ganz normalen Fu&#223gänger, vom Schulalter bis weit darüber hinaus.

Referent:
PROF. DR. J&#214RG K&#196RGER

Moderation:
DR. GRIT KALIES

Ort:
Stadtbibliothek Leipzig

„Die Verlockung des Spiegels“

Lesung und Gespräch

„Spiegel lügen nie“ – diese Weisheit wird in der erzählerischen Erkundung des magischen Mit- und Gegeneinanders von Mensch und Spiegel auf skurrile, bisweilen drastische Art au&#223er Kraft gesetzt. Die durch Zeitalter und Kulturen streifenden, mal beim Bau eines der antiken Weltwunder, mal bei einer glanzvollen barocken Hofgesellschaft oder auch mal in einer Künstlerwerkstatt Station machenden Geschichten offenbaren immer wieder überraschend Wandlungsfähigkeit und Allmacht des Spiegels.

Referent:
Günter Gentsch

Moderation:
Marion Wellisch

Ort:

„Germanistische Streifzüge durch Leipzig“

Lesung mit Georg Schuppener
Neben wohl bekannten Namen wie Goethe oder Schiller gibt es in der literarischen Geschichte Leipzigs zahlreiche andere bedeutende Persönlichkeiten zu entdecken, die heute zwar weniger bekannt, dafür aber für die kulturelle Entwicklung Leipzigs nicht minder wichtig sind. Das in der Edition Hamouda neu erschienene Buch stellt unter neuen Perspektiven vor, welche Bezüge beispielsweise Heinrich von Morungen, Christian Felix Wei&#223e, Franz Werfel oder auch Ernst Jönger zu Leipzig hatten. Die Präsentation gibt Einblicke in einige dieser Details.

Referent:

Moderation:

Ort:
Stadtbibliothek Leipzig

In Bigamie leben und Meridiane umarmen

Lesung und Gespräch mit Adel Karasholi
Der zweisprachige Lyriker Adel Karasholi stammt aus Damaskus und lebt seit 1960 in Leipzig. Seine Biographie ist von beiden Städten geprägt und mit ihnen verwachsen. In all den Jahren hat er seine innige Beziehung zu beiden Städten in Gedichten, Essays und Interviews zum Ausdruck gebracht. „Städte, in denen man so lange lebt, sind wie eigene Biographien. Beide, Stadt und Biographie, verwachsen miteinander. Man kann sich weder aus der einen noch aus der anderen einfach entlassen!“, schrieb er in seinem Essay „In Bigamie leben und Meridiane umarmen“, in dem er über seine Beziehung zu Leipzig, die er als „Daheim in der Fremde“ in seinem gleichnamigen Gedichtband beschrieb, nachdenkt.

Referent:

Moderation:

Ort:
Stadtbibliothek Leipzig