Kategorie-Archiv: Veranstaltungen 2014

Wolfgang Hohlbein: Der Ruf der Tiefen

 

Hohlbein_Plakat_Homepage

Am 11. Dezember 2014 ist der Meister der deutschen Phantastik – Wolfgang Hohlbein –  zu Gast bei den Mythologen in Leipzig und liest aus seinem jüngst erschienen Roman „DER RUF DER TIEFEN“. 

Seit Urzeiten lebt sie unter dem Antlitz unserer Welt – eine Macht, so abgrundtief böse und gewaltig, dass die Menschheit sie um jeden Preis meiden muss, will sie nicht ihren eigenen Untergang einläuten. Doch die junge Janice stößt auf der Suche nach ihrem verschwundenen Mann das Tor zur Hölle auf – und lässt ein unvorstellbares Grauen an die Oberfläche gelangen …
Das Geräusch hämmernder Fäuste dringt aus dem Boiler, als Janice nackt in die Wanne steigt. Da wird auch schon die Wohnungstür zertrümmert … Die Suche nach ihrem verschwundenen Geliebten wird für Janice zum Albtraum. In einem alten Schmugglernest, das eigentlich gar nicht existieren dürfte, wird sie von gesichtslosen Feinden verfolgt. Da spaltet plötzlich ein greller Blitz den Himmel. Im peitschenden Orkan taucht die bedrohliche Silhouette eines Schiffes aus den Fluten auf und hält direkt auf sie zu. Von den Flanken des mächtigen Seglers lösen sich Schemen, die nichts Menschliches an sich haben. Und Janice muss erkennen, dass sie etwas geweckt hat, das für alle Zeiten hätte verborgen bleiben sollen …

Moderation: Constance Timm

Eintritt: 4,- /3 ,- Eur

Eine Gemeinschaftsveranstaltung des Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie e.V. mit dem Kuratorium Haus des Buches e.V.

11.12.2014, 19.30 Uhr
Haus des Buches, Saal 1

 

PICT0009

 

 

 „Der Meister der deutschen Fantastik“ zu Gast im Haus des Buches

 

 

PICT0007

PICT0004

Die Stille und der Wolf – Essays über alles und nichts

Stille und der Wolf_Homepage 

 

Buchvorstellung von Elmar Schenkel

Moderation: Dr. Reiner Tetzner

 

Elmar Schenkel stellt seinen neuen Essayband vor und wird von der Stille in der Nacht reden, in der die guten und die bösen Gedanken kommen, vor allem aber das essayistische Strandgut angeschwemmt wird: alte Häuser bringen ihn zum Nachdenken ebenso wie Pfützen, Bibliotheken, Fahrräder und das Weltall. Mit Wortwitz und Hintersinn wird hier Schnee von morgen präsentiert.

 

Eintritt frei.

Dienstag, 25.11.2014
19 Uhr
Stadtbibliothek Leipzig

 

Inselträume – Von Sehnsüchten, Utopien & Albträumen

Arnold_Boecklin_-_Island_of_the_Dead,_Homepage

Gespräch mit Prof. Elmar Schenkel und Dr. Reiner Tetzner

Moderation: Stefanie Jung

Im Rahmen der Ausstellung ozeanischer Masken wollen Reiner Tetzner und Elmar Schenkel, moderiert von Stefanie Jung, über Inseln sprechen – mythische, utopische, literarische Inseln. Welche Bedeutung haben Inseln für uns – als Rückzugsort, Labor, Erholung von der Zivilisation, und wie hat sich das in Werken der Weltliteratur und in den Mythen der Menschheit niedergeschlagen? Warum regen Inseln das Träumen an?

Eintritt: 4,00 €/ 3,00 € ermäßigt.

Dienstag, 18.11.2014
19 Uhr
Grassi-Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Johannisplatz 5-11
04103 Leipzig

 PICT0094
von li. nach re.: Prof. Elmar Schenkel, Stefanie Jung,
Dr. Reiner Tetzner

PICT0085                                         Begrüßung durch stellv. Museumsdirektorin
                                         Dr. Birgit Scheps-Bretschneider

Täuschen, Verschleiern, Verbergen – Ist der Trickster der Held der modernen Welt?

Vortrag mit Dr. Ricarda Lukas

Moderation: Christoph Sorger

Als Trickster, im deutschen Sprachraum auch als Schelm, wird eine archetypische Gestalt zwiespältigen Charakters bezeichnet, welche, wie der Held, einen festen Platz in den Mythen, Märchen und Legenden hat. Täuschen, Regeln brechen, falsche Tatsachen vorspiegeln sind dem Wesen des Tricksters immanent, der so gleichzeitig zum Kulturschöpfer wie Kulturvernichter wird. Psychologisch wird der Trickster als Entwicklungsstufe des Menschen vom Kind hin zum Erwachsenen gesehen, in welchen dieser die Welt neugierig und ohne Respekt vor Regeln erobert. Eigene Vorteile ohne Bedenken und bis zum Letzten nutzend bewegen sich aber inzwischen auch zahlreiche Erwachsene, Politiker, Manager, Künstler durch die Welt – setzt sich eine Trickstermentalität gesellschaftlich durch?

Eintritt: 3,00 €/ 2,00 € ermäßigt.

Donnerstag, 20.11.2014
19.30 Uhr
Haus des Buches, Literaturcafé

 

 

Hopi, Navajo und Apachen

Mythen von Hopi, Navajo und Apachen

Indianerstämme im Südwesten Nordamerikas

Schnuppere in ein Pueblo bei den Hopi und Navajo.
Was ist überhaupt ein Pueblo und wie lebt man hier?
Was hat es mit den geheimnisvollen Ahnengeistern, den
Kachinas, auf sich und wie leben indianische Kinder
heute? Dr. Claudia Roch, Ethnologin am Übersee-
Museum Bremen, berichtet von ihren Forschungsreisen
und nimmt Euch mit auf die Pfade der Hopi, Navajo und
Apachen.

Eintritt frei.

 

07.11.2014
17 Uhr
Stadtbibliothek Leipzig

 

Auf Messers Schneide – Die Gewaltlosigkeit im Herbst 89

Auf Messers Schneide

 

Gespräch mit Superintendent i.R. Friedrich Magirius, Dr. Kurt Meyer, Uwe Schwabe und Generalmajor A.D. Gerhard Straßenburg unter Leitung von Dr. Reiner Tetzner

 

Die atmosphärische Spannung in der DDR erreichte am 9. Oktober ihren Höhepunkt. In Leipzig hatte die SED-Führung in großer Zahl Polizei, MfS und Kampfgruppen zusammengezogen, um den Befehl Honeckers durchzusetzen, die Demonstration aufzulösen. Erstmals fanden in fünf Kirchen Friedensgebete statt. Warum gelang den 70.000 Demonstranten, – trotz Konfrontation mit der Staatsmacht in den Tagen zuvor – friedlich über den Ring zu laufen und so das System zum Kippen zu bringen? Worin bestand der Unterschied zu aktuellen Massenprotesten wie in den arabischen Ländern und der Ukraine?

 

Eintritt frei

 

 

 

Eine Veranstaltung im Rahmen des 18. Leipziger literarischer Herbst in Kooperation mit

 

dem Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie e.V.

 

 

PICT0001 

 

        

   PICT0003                                        von rechts nach links: Superintendent i.R. Friedrich Magirius,

                                        Dr. Reiner Tetzner, Uwe Schwabe und Dr. Kurt Meyer

Günter Gentsch: Sinnenlust und bacchantische Freuden

Bellmann_Homepage

Günter Gentsch ließ sich von dem nordischen Dichter und Liedermacher Carl Michael Bellman zu einem vergnüglichen litarisch-mythischen Streifzug inspirieren, und der vom Rudolstädter Weltmusiktreffen her bekannte Erik Manouz singt zu seiner Gitarre freche Lieder Bellmans. Mitten in der Stockholmer Bohème des späten 18. Jahrhunderts erschafft Bellman mit Phantasie, Witz und Hintersinn ein turbulentes Szenario: Im Zentrum die Gestalt des einst angesehenen Uhrmachers Fredman, nun „ohne Uhr, Werkzeug und Laden“ und gewandelt zum meist trunkenen Wirtshausgeiger und -poeten, und dazu die den Genüssen des Weins wie den Freuden des Fleisches verfallene Person der verführerisch schönen Wirtshausnymphe Ulla Winblad. All dieses quirlige menschliche Treiben animiert die Göttinnen und Götter aus antiken und nordischen Gefilden, da mit Lust und List mitzuspielen.

Moderation: Christoph Sorger

Eintritt: 4,-/2,- EUR.

Eine Gemeinschaftsveranstaltung des Arbeitskreises für Vergleichende Mythologie und des Vereins Die Fähre gefördert vom Kuratorium Haus des Buches e.V.

Mythen um den Trickster Haiseb aus Namibia

Lesung
Die Nama und die Damara gehören zu den Ureinwohnern Namibias, die Damara lebten teilweise noch als Jäger und Sammler bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts. Bei den Alten wurden Geschichten über den Urzeit-Trickster Haiseb erzählt. Diese Gestalt ist wegen der verblüffenden Vielfalt an Charaktereigenschaften faszinierend und rätselhaft zugleich. Einesteils amüsiert man sich über seine Dummheiten, die ihn in missliche Lagen brachten, andererseits feiert man ihn als Kämpfer gegen Urzeitunholde, der den Menschen half. Schließlich gilt er als der große Kulturheros und als derjenige, der die mythische Urzeit beendete und die Wende zur jetzigen Welt herbeiführte. Die Referentin beabsichtigt, diese Gestalt näher darzustellen und zur Illustrierung von den von ihr gesammelten Geschichten zu erzählen.

Referent:
Sigrid Schmidt

Moderation:
Maren Uhlig

Ort:
Stadtbibliothek Leipzig, Wilhelm-Leuschner-Platz 10/11, 04107 Leipzig

War Albert Einstein ein religiöser Mensch?

Vortrag

Die Beziehungen der Physiker zur Religion waren über viele Jahrhunderte sehr eng. Darauf soll zu Beginn des Vortrags hingewiesen werden, ebenso auch kurz auf Einsteins bahnbrechende Verdienste für Physik und Philosophie. Um die Titelfrage zu beantworten, ist u. a. zu klären, ob und inwiefern sich Einstein selbst als religiöser Mensch verstand. Hierfür findet man in seinen Vorträgen, Aufsätzen und Briefen zahlreiche Zeugnisse. Aus ihnen soll ausgiebig zitiert werden, womit sich eine klare Antwort ergibt.

Referent:
Dr. Karl-Peter Dostal

Moderation:
Dr. Reiner Tetzner

Ort:
Haus des Buches, Literaturcafé, Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig

PICT0009                                   Karl-Peter Dostal im Literturcafé, moderiert von Reiner Tetzner

 

Kojote, Rabe und Spinne. Der Trickster in der Mythologie der nordamerikanischen Indianer

Vortrag

In den Mythen der nordamerikanischen Indianer gibt es eine Reihe ambivalenter Figuren, die häufig in tierischer Gestalt auftreten. Zu diesen „Trickstern“ gehören der Kojote in den Wüsten- und Plainsregionen, der Rabe an der Nordwestküste und die Spinne in der Mythologie der Lakota. Viele von ihnen sind bei der Schöpfung dabei gewesen oder haben sie vollendet. Da die Trickster von Grund auf amoralisch sind, legen sie andere gern herein – werden aber auch selbst gedemütigt. Der Vortrag vermittelt einen Einblick in die Mythologie dieser schillernden Gestalt.

Referent:
Dr. Claudia Roch (Bremen) und Klára Perlíková (Prag)

Moderation:

Ort:
Grassi Museum für Völkerkunde zu Leipzig

PICT0004                                         Dr. Claudia Roch im Vortragssaal des Grassi-Museums