Das Fabelwesen des Monats Mai

Selchie (Selkie)

“I am a man upon the land,

I am a selchie in the sea,                                  

an’ whin I’m far from every strand,

my dwelling is [in] Shool Skerry. […]

Alas, alas this woeful fate,

this weary fate that has been laid on me,

that a man should come from the West o’ Hoy

to the Norway lands to have a bairn wi’ me.”

(From the song ‘The Great Silkie of Sule Skerry’)

 

 

Das Lied, aus dem dieser Auszug stammt, erzählt die Geschichte einer Frau, die ein Kind von einem Selchie-Mann bekam. Was sind Selchies? Selchie (auch Selkies und Seiden, Seehundvolk) sind Wesen, die im Meer Robben sind, aber an Land ihre Felle ablegen und menschliche Gestalt annehmen können. Geschichten über Robbenvölker gibt es im Nordatlantik und in der Nordsee im Überfluss. Man spricht über uns in Schottland, Orkney, Shetland, auf den Hebriden, in Irland, Island und auf den Färöer-Inseln mit vereinzelten Beispielen in Dänemark, Norwegen und Schweden. Es gibt sogar Geschichten über uns in der Ostsee.  In vielen Fällen sagt man uns nach, wir seien Feenvolk, aber es wird auch behauptet, wir seien gefallene Engel (Shetland), die Seelen von Ertrunkenen (Orkney), die verzauberten Kinder des Königs von Lochlann; (Hebriden), verurteilte Menschen (Orkney) oder Selbstmörder durch Ertrinken (Färöer-Inseln). In der Ostsee werden wir gewöhnlich als Nixen erklärt, aber in einigen Traditionen (Litauen, Letten, Esten und Finnen) werden Robben als “Kinder des Pharaos” bezeichnet und für Ägypter gehalten, die ertrunken sind, als sie Moses und die Israeliten über das Rote Meer verfolgten.  Eine ähnliche Geschichte gibt es auch in Island. Alexander Krappe vermutet, dass es sich bei diesen ägyptischen Erzählungen um Rabbinergeschichten zu handeln scheint, die auf ägyptischen Texten basieren. In The Seal Catcher and the Merman werden wir als Meerjungfrauen bezeichnet, aber ich stimme W. Traill Denison (1893) zu, dass der Begriff Meerjungfrau ein Fehler ist. Er legt nahe, dass Schriftsteller, die diesen Begriff verwenden, auf falsche Versionen alter Geschichten vertrauten und dass Selchies und Meerjungfrauen zwei verschiedene Wesen sind. In der Geschichte In the Kingdom of Seals ist diese Unterscheidung klar, denn die Geschichte erzählt, wie wir Musik lieben und darauf bestehen, dass die Meerjungfrauen die ganze Nacht lang singen, damit wir zwischen den Wellen tanzen können.

Wo wir gerade von Musik sprechen – kehren wir zum obigen Lied zurück. Der Rest des Liedes erzählt, wie die Frau ihr Kind erzieht, und nach sieben Jahren kommt der Selchie-Vater und nimmt das Kind mit. Der Selchie erklärt, dass er eine Goldkette um den Hals des Kindes legen wird, damit seine Mutter ihn erkennt, falls er nach Norwegen zurückkehren sollte. Als sie die Kette das nächste Mal sieht, ist sie leider in den Händen eines Robbenjägers, der einen jungen Seehund getötet hat: den Seehund, der ihr Sohn war.

Was intime Beziehungen zwischen Selchies und Menschen anbelangt, so sagt man, dass Selchies aktiv nach menschlichen Liebhabern suchen; mit Hilfe von Musik locken sie potentielle Partner an, die wir dann in unser unterseeisches Königreich mitnehmen. Wir gelten als recht attraktive Menschen, also ist Musik vielleicht nicht unser einziger Charme. Dies ist jedoch nur ein Gerücht, nach meiner Erfahrung ist es genau umgekehrt. Eine häufigere Geschichte ist eine, in der ein Mensch Selchies in ihrer menschlichen Gestalt an Land tanzen, spielen oder sogar schlafen sieht. Er sieht einen Stapel Robbenfelle in seiner Nähe, stiehlt eines und versteckt dieses. Als es Zeit für die Selchies ist, ins Meer zurückzukehren, bleibt ein einzelnes Weibchen zurück; ihr Fell fehlt, was sie an ihre menschliche Gestalt bindet. Der Mann hat Mitleid mit ihr, gewährt ihr Unterschlupf und schließlich heiraten sie. Sie bleiben verheiratet und haben mehrere Kinder, bevor sie ihren verlorenen Pelz findet, diesen anzieht und ins Meer zurückkehrt; sie lässt ihren menschlichen Ehemann und ihre Kinder zurück. Diese Kerngeschichte findet sich überall im Nordatlantik und in der Nordsee. Bo Almqvist vermutet, dass diese Geschichten einen gemeinsamen Ursprung haben. Er gibt entweder Irland oder Schottland als Quelle an, wobei die Geschichten nach Orkney und Shetland und dann nach Island und den Färöer-Inseln wandern. Er stellt ferner fest, dass dies während der Wikingerzeit geschehen sein könnte, räumt aber ein, dass, wenn diese Zeitspanne korrekt ist, es sehr gut möglich ist, dass der Austausch in der anderen Richtung stattgefunden haben könnte.

 

Eine andere bemerkenswert intime Geschichte von den Orkney-Inseln erzählt von der Tochter eines Laird (Ursilla oder Brita), die unglücklich in ihrer Ehe war und die Gesellschaft eines Selchie-Mannes suchte. Sie trafen sich mehrere Male und hatten mehrere Kinder zusammen, obwohl sie mit ihrem menschlichen Ehemann verheiratet blieb. Diese Kinder wurden mit Schwimmhäuten geboren, welche im Laufe der Zeit ständig durchgeschnitten wurden, was schließlich dazu führte, dass sich an ihren Handflächen ein Hornwachstum entwickelte; ein Zustand, der ihre Nachkommen weiterhin plagt. Es wird gesagt, dass die Kinder von Menschen und Selchies an schwimmhautartigen Verwachsungen an Fingern und Zehen oder an einer Verhornung an den Handflächen oder Fußsohlen litten.

Natürlich gibt es auch andere Geschichten über uns, die sich nicht um intime Beziehungen drehen. Ich habe “ In the Kingdom of Seals ” erwähnt, aber andere finden sich (ohne Titel, aber als mündliche Geschichten und Erinnerungen geschrieben) in “People of the Sea: Celtic Tales of the Seal-Folk  von David Thomson. Ich würde gerne bleiben und Ihnen mehr erzählen, aber ich muss weiterschwimmen. Singen Sie ein Lied für uns, wenn Sie das nächste Mal am Meer sind. Ich verspreche, dass wir zuhören.

Die Selchie sendet ein Dankeschön an ihre Autorin Colleen Nichols.

 

Mehr zu mir gibt es bei:

Almqvist, B. (1990). Of Mermaids and Marriages. Seamus Heaney’s ‘Maighdean Mara’ and Nuala Ní Dhomhnaill’s’an Mhaighdean Mhara’ in the Light of Folk Tradition. Béaloideas, 58, S. 1-74.

Child  Ballads (1962). The Great Silkie of Sule Skerry. In B. Bronson, ed. The Traditional Tunes of the Child Ballads, Vol.2. Princeton: Princeton University Press.

Dennison, W. (1893). Orkney Folk-Lore. The Scottish Antiquary, or, Northern Notes and Queries. 7 (28), pp. 171-177.

Douglas, R.M. (1995). The Scots Book. London: Bracken Books, S. 110-112.

Grierson, E. (1992). The Seal Catcher and the Merman. In G. Jarvie, ed., Scottish Folk and Fairy Tales. London: Penguin Books Ltd,  S. 20-26.

Krappe, A. (1944). Scandinavian Seal Lore. Scandinavian Studies. 18(4), S. 156-162.

Thomson, D. (2001). People of the Sea: Celtic Tales of the Seal-Folk. Edinburgh: Canongate Classics.

Anonymous. (2016). In the Kingdom of Seals. In R. Gray, ed., Scottish Myths and Legends. Broxburn: Lomond Books Ltd, S. 79-83.

 

Wenn Sie einige verschiedene Versionen der oben beschriebenen Geschichte lesen möchten, besuchen Sie bitte:

https://www.vikingrune.com/selkies-folktale/- (Icelandic-The Seal’s Skin)

https://visitfaroeislands.com/about/stories-legends/kopakonan-the-seal-woman/ (Faroe Islands-Kópakonan)

https://www.libraryireland.com/LegendaryFictionsIrishCelts/II-14-1.php (Ireland-The Silkie Wife)

 

Filmvorschläge:

Das Geheimnis des kleinen Seehundes (1994)

Die Melodie des Meeres (2014)

 

© Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie e. V.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .