Tier

Löwe

"Mein Glück, meine Macht, mein Gebrüll"

Tiere (Katzen)

König der Tiere

Teil von Mischwesen (u.a. Sphinx, Manticore, Chimära)

Schutztier, Glücksbringer, Wächter, Begleittier von Heiligen

Auch menschenfressendes Monster (u.a. Manticore, Nemeischer Löwe)

Wappentier, Sternbild

Mesopotamien, Ägypten, Persien, China und Indien

Kleinasien, Griechenland, Südosteuropa

Als Wappentier und Schildhalter in Europa und weltweit in Gebrauch (u.a. Aschokalöwe in Indien)

Hydra

"Wenn ich einen meiner Köpfe verliere, wachsen mir zwei neue nach"

Schlangen

vielköpfiges Monster

Gegnerin des Helden Herakles, verwüstet das Land und frisst das Vieh

Griechenland

im allegorischen Sinn wurde die “Hydra” in Frankreich zur Zeit der Revolution (Sturm auf die Bastille) gedeutet

Einhorn

"Du glaubst, also bin ich"

Tiere (Pferde)

Einhorn

Teil von Mischwesen (Paarhufer, Löwenschwanz, Ziegenbart)

Das Gute, aktive Reinheit, Heil- und Wiederbelebungskräfte,  

Wappentier, Sternbild

Antike, Mittelalter (Christentum und Alchemie), christl. Orient, Indus-Kultur, Buddhismus

Kleinasien, Indien

Fenriswolf

"Wenn ich mich losreiße, bebt die Welt"

Wolf

(altnordisch: Fenrisúlfr, meint ursprünglich “Sumpfwolf”)

zunächst harmloses Tier, später unheilbringendes Monster

Gegner der nordischen Götter in der Ragnarök (Schicksal der Götter)

Symbolfigur für Chaos und Krieg

Nordische Mythologie

Midgardschlange

"Wenn ich meinen Schwanz loslasse, beginnt das Weltenende"

Schlange

(altnordisch: Jörmungandr, meint gewältige Schlange oder gewaltiger Drache)

Monster

Seeschlange, auch Weltenschlange

Symbol der Unendlichkeit, Chaos und Neubeginn (auch kenntlich im Ouroboros-Symbol)

Symbolfigur für die Welt im Allgemeinen

nördliches Europa und Island

Kerberos

"Ich wache über die Pforten des Hades und liebe Honigkuchen."

Hunde

Wächter der Unterwelt (sein Name bedeutet “Dämon der Grube”)

allegorisch-literarische Figur

Symbol

Wächter (lässt keine Lebenden in die Unterwelt – Hades, später Hölle – ein und die Toten nicht hinaus)

Sein giftiger Atem soll das Eisenkraut (Akonite) erschaffen haben, als Herakles ihn in die Oberwelt brachte

Leichenfresser

Monster (einer Mythenvariante zufolge der Nachkomme der Monster Echidna und Typhon)

umgangssprachlich ist “Kerberos” die Bezeichnung für einen grimmigen Pförtner oder Wächter und ist Namenspate für ein Internet-Security-Programm

seltene Wappenfigur in der Heraldik

die in Neu Guinea und Südostasien vorkommende Giftschlange “Cerberus rynchops” trägt ihren Namen aufgrund des hundsköpfigen Aussehens

Griechische und Römische Mythologie

Spielt auch im Mittelalter, u. a. in Dantes Göttlicher Komödie eine Rolle

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.