Mythisch durch das Jahr

5. September 2019

19.30 Uhr – Haus des Buches Leipzig (Literaturcafé)

Clemens Meyer – „Im Stein“

 

Ein großes Epos vor dem Hintergrund eines großen mythologischen Themas.

Anlässlich unseres Jahresthemas „Liebe in Kultur und Mythos“ wird der Schriftsteller Clemens Meyer aus seinem Roman „Im Stein“ lesen und über Entstehung und mythische Hintergründe sprechen.

Ein vielstimmiger Gesang der Nacht: Prostituierte, Engel und Geschäftsmänner kämpfen um Geld und Macht und ihre Träume. Eine junge Frau steht am Fenster, schaut in den Abendhimmel, im Januar laufen die Geschäfte nicht, die Gedanken tanzen ihn ihrem Kopf. »Der Pferdemann«, der alte Jockey, sucht seine Tochter. »Der Bielefelder« rollt mit neuen Geschäftskonzepten den Markt auf, investiert in Clubs und Eroscenter. »AK 47« liegt angeschossen auf dem Asphalt. Schonungslos und zärtlich schreibt Clemens Meyer in seinem großen Roman von den Menschen, den Nachtgestalten, von ihrem Aufstieg und Fall, vom Schmutz der Straße und dem Fluss des Geldes.

Clemens Meyer debütierte 2006 mit seinem Roman „Als wir träumten, der sowohl in Deutschland als auch international für Furore sorgte.  Es folgten „Die Nacht, die Lichter. Stories“ (2008), die mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet wurden. Nach „Gewalten. Ein Tagebuch“ (2010) erschien sein zweiter Roman, „Im Stein“ (2013), der auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis stand und mit dem Bremer Literaturpreis geehrt wurde. Jüngst erschienen die Frankfurter Poetikvorlesungen „Der Untergang der Äkschn GmbH“ (2016) sowie der Erzählungsband „Die stillen Trabanten“ (2017).

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises für Vergleichende Mythologie. Gefördert durch das Kulturamt Leipzig.

Eintritt: 5,- / 4,- EUR

8. Juni 2019

18 Uhr – Budde-Haus Leipzig

Nachtmeerfahrten – Literarische Reise durch die dunkle Seele der Romantik“

Lesung mit Simone Stölzel

 

Die Visionen der Romantik haben die europäische Kultur nachhaltiger geprägt als die meisten früheren Epochen – ob in der Philosophie, der Literatur oder der Kunst. Zu ihrer Konsequenz geführt aber wird die romantische Idee erst in der sog. „Schwarzen Romantik“ – erst diese leuchtet auch die Abgründe der Seele aus, das Fremde wie die andere Seite der Vernunft und läßt die Utopie vom besseren Menschen brüchig erscheinen. Die Autorin lädt ein zu einer Begegnung mit unheimlichen Erscheinungen, bösen Meistern, liebenden Toten, unsterblichen Vampiren, damönischen Geistlichen und wahnsinnigen Künstlern.

Dr. Simone Stölzel, Autorin und Übersetzerin, schrieb Rundfunkfeatures, Buchbeiträge und Essays. 2013 erschien ihr Buch Nachtmeerfahrten – Die dunkle Seite der Romantik bei der Anderen Bibliothek in Berlin, 2018 ihr philosophischer Roman Der Tod in Potenzen beim Alber Verlag in Freiburg/München.

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises für Vergleichende Mythologie und des Budde-Hauses Leipzig anlässlich des 28. Wave-Gotik-Treffens.

Eintritt frei

7. Juni 2019

18 Uhr – Haus des Buches Leipzig (Literaturcafé)

Die Angst vor der Sterblichkeit – Eine Spurensuche in Goethes „Faust“

Vortrag und Lesung mit Dr. Constance Timm und Pia Stöger

 

„Und so verbringt, umrungen von Gefahr,
Hier Kindheit, Mann und Greis sein tüchtig Jahr.“
(Faust II)

Das Leben ist ungewiss. Der Tod ist gewiss. Bei all seinen berühmten Fragen nach der menschlichen Natur, ihren Schwächen und Stärken, nach Tugend und Sünde, liegt Johann Wolfgang Goethes „Faust“ das ewige Dilemma der Menschheit zugrunde – die Vergänglichkeit. Es beginnt in der Enge eines Studierzimmers. Ein angeblich vertanes Leben ist es, was Dr. Heinrich Faust in seiner Verzweiflung nach mehr Wissen, mehr Wahrheit und mehr Weisheit zu einem Pakt mit dem Teufel, in Gestalt des Mephisto, treibt. Magische Verjüngung gewährt ihm den Aufschub vor dem Lebensende. Aber ist seine Seele wirklich der einzige Preis, den Faust dafür bezahlt?

Eine Veranstaltung des Arbeitkreises für Vergleichende Mythologie und dem Kuratorium Haus des Buches anlässlich des 28. Wave-Gotik-Treffens. Gefördert vom Kulturamt Leipzig.

Eintritt frei

28. Mai 2019
19 Uhr – Stadtbibliothek Leipzig

Zwischen Spiritualität und Alltag – Liebe, Erotik und Ehe in der Kultur Indiens

Vortrag und Gespräch mit Dr. Maria Schetelich und Maren Uhlig

 

Sei es das im 4. Jh. n. Chr. entstandene Kamasutra als das wohl weltweit berühmteste Lehrbuch der Liebeskunst, sei es die höfische Literatur in Urdu oder die göttlichen Liebespaare wie Krishna und Rahda oder Rama und Sita – die Themen Liebe und Erotik spielten zu allen Zeiten und in allen Lebensbereichen in der hinduistischen und muslimischen Bevölkerung des Subkontinents eine wichtige Rolle. Welchen Einfluss dies noch heute auf Geschlechterstereotypen, arrangierte Ehen oder auch die Filmindustrie hat, soll anhand verschiedener Beispiele aus Kunst und Alltag betrachtet werden.

Gemeinschaftsveranstaltung des Arbeitskreises für Vergleichende Mythologie e. V. in Kooperation mit der Stadtbibliothek Leipzig

Eintritt frei

23. März 2019
15-18 Uhr – Budde-Haus Leipzig

Mythische Eruptionen – Über Götter, Märchen und Trickster

Ein Autorennachmittag mit der edition vulcanus

 

Welcher Verlag bringt Bücher über Schufte und Schelme heraus oder widmet sich den griechischen und germanischen Göttern? Interessiert sich für Tolkien, den Mythos der Montagsdemonstrationen ebenso wie für die vier Elemente, die Nacht, den Krieg und die Kindheit? Ganz klar! Es kann nur die edition vulcanus sein.

Der Leipziger Verlag, der im Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie angesiedelt ist, hat in den etwa zwanzig Jahren seines Bestehens achtundzwanzig Titel herausgebracht. An diesem Nachmittag werden mehrere Autorinnen und Autoren (u. a. Ricarda Lukas, Christoph Sorger, Reiner Tetzner, Constance Timm, Maren Uhlig) kurze Texte aus ihren Werken lesen und mit Interessierten ins Gespräch kommen.

Moderation: Elmar Schenkel

Eine Veranstaltung im Rahmen von „Leipzig Liest“ in Kooperation mit dem Budde-Haus Leipzig

07. März 2019
19.30 Uhr – Haus des Buches Leipzig (Literaturcafé)

„The Politics of Love“ – Die Liebe in George R. R. Martins „Game of Thrones“

Lesung und Gespräch mit Dr. Constance Timm, Pia Stöger und Isabel Bendt

Es liest aus den Büchern: Maria Heß

 

»Wenn man das Spiel um Throne spielt, gewinnt man, oder man stirbt.« Das Spiel um Throne – Intrigen, Morde, Kriege – scheint ein einziger Kampf um die Macht zu sein. Blickt man jedoch hinter die Fassade einiger Charaktere aus George R. R. Martins Fantasy-Epos, so findet sich ein Aspekt, der ebenso schwer wiegt wie Ehrgeiz und Ambitionen: die Liebe, um welche erbittert gekämpft wird. Martin schaffte eine Welt mit ganz eigenen Gesetzen und Bräuchen um Liebe und Ehe, die an diesem Abend im Zentrum der Diskussion stehen. Insbesondere geht es um die daraus erwachsenden Probleme von verbotener und nicht standesgemäßer Liebe, denn sie sind es, die das Spiel um die Throne erst ins Rollen brachten. – Vorsicht, Spoileralarm!

Eintritt: 4,- / 3,- EUR

Veranstaltung des Arbeitskreises für Vergleichende Mythologie e. V. Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Leipzig.

31. Januar 2019
19.30 Uhr – Haus des Buches Leipzig (Literaturcafé)

„Die Schöne und das Biest“ – Liebe in Kultur und Mythos

Podiumsdiskussion mit Dr. Reiner Tetzner, Dr. Constance Timm und Christoph Sorger

Moderation: Prof. Elmar Schenkel

Was ist Liebe? Warum ist es in der heutigen Zeit geradezu eine Notwendigkeit, diese Frage im Diskurs eines gegenseitigen Miteinanders zu stellen? Ist Liebe die Lösung für unsere Probleme? Kann Liebe uns retten? Liebe und Lieben sind seit jeher Urbedürfnisse der Menschen. Dies spiegelt sich in den weltweiten Vorstellungen der Kulturen und Religionen wider: Eros, Amor, Aphrodite, Cupido, Venus, Freya, Ištar, Astarte, Hathor und Inanna sind nur einige der zahlreichen bekannten Liebesgottheiten in den Mythologien verschiedener Religions- und Kulturgemeinschaften. Dabei lässt sich das große Thema Liebe auffächern in die verschiedenen Facetten wie Verliebtheit, Fruchtbarkeit, Erotik, Verlangen. Aber auch Verständigung, gegenseitiges Begreifen, Akzeptieren und Annehmen sind als Ideen von Liebe wichtiger denn je und literarisch durch alle Zeiten hin beständig aufgegriffen und verarbeitet worden.

In der Podiumsdiskussion stellt der Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie unter dem Titel »Die Schöne und das Biest« sein Jahresthema 2019 vor und diskutiert über kulturelle und literarische Aspekte, die sich mit Nächstenliebe, den Schattenseiten der Liebe, der Psychologie der Liebe sowie der Liebe in Mythos und Märchen befassen.

 

Eintritt: 3€/ 2€ ermäßigt.

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises für Vergleichende Mythologie. Gefördert durch das Kulturamt Leipzig.