Veranstaltungen

2020 Arbeitskreis

Auf San Borondón

25. November 2020

19.30 Uhr – Haus des Buches Leipzig

Manuskriptlesung mit Jörg Jacob

Moderation: Elmar Schenkel

Schauplatz einer neuen Erzählung des Leipziger Autors Jörg Jacob ist die mythische Insel San Borondón. Auf der mysteriösen achten Insel der Kanarengruppe sollen – laut dem britischen Naturforscher Edward Harvey – u.a. die erstaunlichsten Tiere leben, genannt seien der eidechsenähnliche „Draco Telli“ und der Flugsaurier „Regina Raptoris“.

Hier treffen in Jacobs Erzählung die beiden Freunde Alder und Jablonski aufeinander und erleben diverse Abenteuer. Was als Komödie beginnt, entwickelt sich zu einer Auseinandersetzung von existentieller Bedrohung.

Jörg Jacob, geb. 1964, lebt als freier Autor in Leipzig. Studium am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. 2006 legte er mit dem Roman „Das Vineta-Riff“ sein Debüt vor. Seitdem sind zahlreiche Bände mit Erzählungen und Kurzprosa erschienen. So zuletzt die Bände „Godot gießt nach/Der Tod will leben“ und „Nirwana“, beide in der Connewitzer Verlagsbuchhandlung Leipzig, 2019.

Eintritt: 4 € / 3 € ermäßigt

Beim Besuch der Veranstaltung ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Da das Literaturcafé abends nicht immer öffnet, bitten wir eigene Getränke mitzubringen.

Anmeldungen sind ab 1. November unter info@vergleichende-mythologie.de oder beim Literaturhaus Leipzig möglich.

1. Leipziger Mythen-Tag: Drachen, Geister, Pokémon - Fabelwesen in den Kulturen der Welt

10. Oktober 2020

10 Uhr – 18 Uhr

Budde-Haus Leipzig – Saal (Lützowstr. 19, 04157 Leipzig)

Fabelwesen sind in allen Kulturen der Welt zuhause. Damit wohnt ihnen eine geradezu einzigartige Beständigkeit inne. Ob als Projektionsfläche unserer Ängste, als Ausdruck des Unbehagens vor dem Unbekannten oder als Spiegel unserer Träume und Erwartungen, in Fabelwesen – ob lange bekannt oder neu geboren – offenbart sich immer eine ganz eigene Sicht auf unsere Welt und damit auch auf uns selbst. Beim 1. Leipziger Mythen-Tag geht der Arbeitskreis den Spuren dieser faszinierenden Wesen in den Kulturen der Welt nach.
 
Unsere Veranstaltungen zum 1. Leipziger Mythen-Tag sind:
 
10 Uhr – Begrüßung
 
Block 1:  Moderation Prof. Elmar Schenkel und Dr. Constance Timm
 
10.15 – 11 Uhr – Von Sonnenvögeln, Dämonen und wohltätigen Schlangen – Geschichten aus den indischen Puranas (Dr. Maria Schetelich, Leipzig) 
 
11.15 – 12 Uhr – Fabelwesen im Reich der Computerspiele (Dr. Dominik Becher, Leipzig)
 
12.15 – 13 Uhr – Fabelwesen in den Mythen der Welt – Ein Überblick (Dr. Reiner Tetzner, Leipzig)
 
 
13 Uhr – 15 Uhr  Mittagspause
 
 
Block 2:  Moderation Dr. Birgit Scheps und Maren Uhlig
 
15 Uhr – 15.45 Uhr – Drachen (Dr. Patrick McCafferty, Leipzig)
 
16 Uhr – 16.45 Uhr – Fabelwesen unter Tage: Berggeister (Leonhard Lietz, Düsseldorf)
 
17 Uhr – 17.45 Uhr – Fabelwesen Nordamerikas: Der Wendigo (Dr. Claudia Roch, Bremen)
 
18 Uhr – Schluss
 
 
Eintritt: 2 EUR pro Veranstaltung, 5 EUR pro Block, Tageskarte 10 EUR
 
Aufgrund der aktuellen Corona-Regeln ist eine Anmeldung unter info@vergleichende-mythologie.de erforderlich. Bitte teilen Sie uns dabei mit, ob Sie eine Einzelveranstaltung besuchen, am Vormittags- oder Nachmittagsblock teilnehmen oder den ganzen Tag kommen möchten.
 
Der 1. Leipziger Mythen-Tag ist eine Veranstaltungsreihe des Arbeitskreises für Vergleichende Mythologie e. V. Gefördert vom Kulturamt Leipzig. Mit freundlicher Unterstützung vom Budde-Haus Leipzig.

Von den "Blumen des Bösen" zum "Grab der Nacht"

+++ Die Veranstaltung ist ausverkauft +++

Baudelaire's_Les_Fleurs_du_Mal

8. September 2020

19.30 Uhr – Haus des Buches Leipzig

Poesie und Dunkel bei Charles Baudelaire, Arthur Rimbaud und Wolfgang Hilbig

Lesung und Gespräch mit Elmar Schenkel und André Schinkel

Moderation: Constance Timm

Baudelaire, Rimbaud, Hilbig – Vagabunden der Dunkelheit alle drei, wie sie mit rauschhafter Sprache über die Horizonte des Bürgertums hinausziehen, in die Wüsten des menschlichen Unterbewussten, die tierhafte Welt jenseits von Gut und Böse, von abgründiger Erotik und dem verführerischen Duft der Opium-, Absinth- und Alkoholhöhlen. Ein Weg ins »Dazwischen«, ins »Grab der Nacht« und durch die Hölle. – Drei Dichter, die die Welt und die Moral auf den Kopf stellten und dabei die schönsten poetischen Wahngebilde schufen, die sich denken lassen.

André Schinkel geboren 1972 in Eilenburg, ist Schriftsteller, Lektor und Archäologe. Für sein Werk erhielt er zahlreiche Auszeichnungen und Stipendien, u.a. 2006  den Förderpreis der Ringelnatz-Stiftung.

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises für Vergleichende Mythologie in Kooperation mit der Wolfgang-Hilbig-Gesellschaft anlässlich des 79. Geburtstags von Wolfgang Hilbig. Gefördert vom Kulturamt Leipzig.

Eintritt: 4€ / 3 € ermäßigt

 

Beim Besuch der Veranstaltung ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Da das Literaturcafé abends nicht immer öffnet, bitten wir eigene Getränke mitzubringen.

Anmeldungen zur Veranstaltung sind unter info@vergleichende-mythologie.de sowie über das Literaturhaus Leipzig möglich.

Ein Abend in Pans Wäldern: Algernon Blackwoods Leben und Werk

++ ABGESAGT +++ Aus gesundheitlichen Gründen muss die geplante Veranstaltung leider entfallen +++ ABGESAGT +++

9. Juni 2020

19.30 Uhr – Haus des Buches Leipzig

Vortrag von Annemarie Mönch

Moderation: Prof. Elmar Schenkel

Über die Natur schreibt Algernon Blackwood (1869-1951), dass sie ihn mehr als seine Mitmenschen verzaubert. Von seinen Freunden «Pan» genannt, arbeitete er unter anderem als Farmer, Reporter und Sekretär, bevor er sich der Schriftstellerei widmete. Geprägt durch ein Leben zwischen Kanada, Schweiz und England, der Liebe zur Natur und Begeisterung für Mystik, schwanken seine Erzählungen zwischen Wunderbarem und Unheimlichem. Immer wieder (ent)führen sie in Wälder, die er selbst liebte – daher steht diese Verbundenheit im Zentrum des Vortrags.

Annemarie Mönch ist Doktorandin an der Universität Erfurt. In ihrer Dissertation untersucht sie die in Algernon Blackwoods Erzählungen auftretenden Naturen und deren Interaktion mit menschlichen Protagonisten durch Artikulation von Geräuschen und Gerüchen.

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises für Vergleichende Mythologie e. V. Gefördert durch das Kulturamt Leipzig

Eintritt: 4€ / 3€ ermäßigt

»Tier werden«

2. Juni 2020

19.30 Uhr – Grassimuseum Leipzig (Sommerlesebühne)

Lesung mit Teresa Präauer

In den Romanen von Teresa Präauer sind, neben den Menschen, auch immer die Tiere zugegen: die Vögel, die Fische oder der Affe. In diesem erzählerischen Essay buchstabiert sie diese Artennähe aus und schreibt, reflektiert und unterhaltsam, über die unscharfe Grenze zwischen Mensch und Tier, die in der Kunst so häufig aufgesucht wird.

Sie beobachtet Stationen des Übergangs, der Verwandlung, des Aus-der-Art-Schlagens. Einen Auftritt in ihrem Text bekommt, wer oder was Haare hat: an Stellen, die von Schraffur überwuchert werden, von Pelz, Kunstfell oder Gras. Eine Sammlung von zotteligen Figuren hat sie hierfür zusammengetragen, von den mittelalterlichen Zeichnungen von Fabelwesen – halb Natur, halb Erfindung – über die Perchten aus den Alpen bis hin zum Perückenträger Toni Erdmann und den kostümierten Furries aus der Subkultur.

All diesen künstlichen und künstlerischen Phänomenen geht die Autorin in konkreten Bildbetrachtungen und philosophischen Überlegungen nach.

Die Animalisation ist bei Teresa Präauer ein Vorgang, den sie mit Blick auf Kunst, Kultur, Film und Mode beschreibt, den sie aber darüber hinaus auch auf das Schreiben und Lesen von Literatur selbst anwendet. Während wir schreiben, reizen wir die Möglichkeiten des Sprechens aus und geraten an seine menschlichen Grenzen. Während wir lesen, verwandeln wir uns, so lauten die Warnung und das Versprechen dieses erzählend-essayistischen Textes.

Teresa Präauer, geb. 1979, studierte Germanistik und bildende Kunst. Im Wallstein Verlag erschienen die Romane »Für den Herrscher aus Übersee«, »Johnny und Jean« und »Oh Schimmi«. Zahlreiche Auszeichnungen und Preise, unter anderem den aspekte-Preis 2012 und den Erich-Fried-Preis 2017. Sie lebt in Wien.

Eine Veranstaltung des Grassimusems für Völkerkunde und des Haus des Buches Leipzig in Kooperation mit dem Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie e. V.

Eintritt: 5 € / 3 € ermäßigt

ACHTUNG: Aufgrund der vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen bitten wir auf Mund-Nasen-Schutz zu achten sowie Getränke selbst mitzubringen.

Von Sonnenvögeln, Dämonen und wohltätigen Schlangen - Geschichten aus den indischen Puranas

++ ABGESAGT +++ Aufgrund der aktuellen gesundheitlichen Herausforderungen wird die Veranstaltung zu einem anderen Zeitpunkt nachgeholt +++ ABGESAGT +++

28. April 2020

19 Uhr – Stadtbibliothek Leipzig

Vortrag von Dr. Maria Schetelich

 

Die Puranas (“Erzählungen aus der Vorzeit”), eine Art Kompendium des reichen mythologischen Erbes der indischen Religionen, erzählen die Weltgeschichte als ständigen Kampf zwischen Göttern und Dämonen, d.h. zwischen den Mächten der Ordnung und des Chaos.  Dabei ist die Grenze zwischen Tier und Mensch oft verwischt – Götter und Dämonen können in jeder Gestalt in der Welt wirken. Die dramatischen und äußerst farbigen Geschichten aus den Puranas sind bei allen Schichten der indischen Bevölkerung beliebt und ihre Protagonisten dienen zuweilen sogar als Helden in der gegenwärtig boomenden indischen Fantasy-Literatur.

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises für Vergleichende Mythologie. Gefördert durch das Kulturamt Leipzig.

Eintritt: frei

Fabelwesen im Reich der Computerspiele

+++ ABGESAGT +++ Aufgrund der aktuellen gesundheitlichen Herausforderungen wird die Veranstaltung zu einem anderen Zeitpunkt nachgeholt +++ ABGESAGT +++

24. März 2020

19 Uhr – Stadtbibliothek Leipzig

Vortrag von Dr. Dominik Becher

Moderation: Prof. Elmar Schenkel

Trolle, Drachen, Pokémon – sie alle und noch viel mehr Fabelwesen bevölkern die fantastischen Welten moderner Videospiele. Dort wird ihnen auf faszinierende Weise Leben eingehaucht: durch das Zusammenspiel vielfältiger technologischer Möglichkeiten der Repräsentation des Fantastischen sowie durch sich neu erfindende Strategien der Erzählung bei gleichzeitigem Rückgriff auf mythische Vorbilder, sind moderne Fabelwesen in einem digitalen Spiel in der Tat vielschichtig „animiert“, d.h. zum Leben erweckt.
An Beispielen aus aktuellen Videospielen soll diese Tendenz zur narrativen und spielerischen „Beseelung“ von digitalen Fabelwesen angedeutet werden: Pókemon, Ni No Kuni, The Witcher 3, Assasin’s Creed: Odyssee, God of War und Hellblade: Setsunas Sacrifice liefern das Material. Warnung: Eine Heldenreise in das Reich der Mythen ist nichts für schwache Gemüter! (Stellenweise explizite Gewaltdarstellung.)

Dr. Dominik Becher organisiert an der Universität Leipzig das studium universale und die Kinderuniversität. In seiner Freizeit begibt er sich gern und leidenschaftlich in Rollenspiel- und Gamingwelten.

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises für Vergleichende Mythologie. Gefördert durch das Kulturamt Leipzig.

Eintritt: frei

Lebendige Mythen - Ahnenwesen und Schöpfertiere australischer Ureinwohner

26. Februar 2020

19 Uhr – Budde Haus Leipzig (Lützowstraße 19, 04157 Leipzig)

Lesung und Vortrag mit Dr. Birgit Scheps

Das Bild zeigt die mythische Schildkröte NGalmangiyi, gemalt von Bruce Nabegeyo von Djalama Clan, Yolngu.

Die Kulturen der Ureinwohner Australiens sind die ältesten lebendigen Kulturen der Menschheit. Die enge Beziehung der Menschen zu ihren Land und all seinen Lebewesen wird auch heute noch durch Rituale und im Alltag gelebt.

Vortrag und Lesung vermitteln einen Einblick in die reiche Mythenwelt und die Manifestationen der mythischen Tiere der Traumzeit.

Ein Veranstaltung des Arbeitskreises für Vergleichende Mythologie e. V. in Kooperation mit dem Budde-Haus Leipzig.

Eintritt: frei

Drache, Troll und Pokémon - Fabelwesen in den Mythen und Kulturen der Welt

27. Januar 2020

19.30 Uhr – Haus des Buches Leipzig

Einführung: Dr. Reiner Tetzner

Es sprechen: Christoph Sorger, Dr. Constance Timm und Maren Uhlig

Moderation: Prof. Elmar Schenkel

Fabelwesen sind so alt wie die Menschheit selbst. Sie bevölkern Mythen, Märchen und Sagen, sind Beschützer von Quellen, Wäldern oder Schätzen. Manche treten als Geister auf und besitzen menschliche Gestalt. Andere begegnen uns als Riesen, Elfen oder Cyborgs. Vor allem aber ist es das Tier, welches als Drache, Sphinx oder computergeneriertes Pokémon von der Antike über die Illustrationen der mittelalterlichen Bestiarien bis hin zu Horrorliteratur und modernen Comics immer wieder unsere Vorstellungskraft angeregt hat. Durch Fabelwesen und mythische Tiere drückt der Mensch seine Träume und Kreativität aus. Gleichzeitig bilden sie aber auch Projektionsflächen für Gefahren und das Unterbewusste.

Warum faszinieren uns Fabelwesen bis heute? Sind sie Ausdruck von Fantasie, Angst oder gar Sehnsucht? Und was hat es mit der legendären Sphinx auf sich?

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises für Vergleichende Mythologie anlässlich des 25-jährigen Vereinsbestehens. Gefördert durch das Kulturamt Leipzig.

Eintritt: 4 € / 3 € ermäßigt