Veranstaltungen

Nietzsche und das Nasobem. Die Suche nach einem Phantom namens Übermensch in den Kulturen der Welt

29. Februar 2024

19 Uhr – virtuell

Online-Vortrag mit Prof. Elmar Schenkel

Der Übermensch / Superman / Superwoman ist oft im Gespräch, gerade im Zeitalter des kommenden KI. Wir begeben uns auf Spurensuche nach dem Begriff bei Nietzsche und seinen Anhängern wie Kritikern – in Italien, Russland, Frankreich, England und USA, aber auch in Indien und Pakistan, China und Japan. Jede Kultur projiziert sich auf ihre Weise in dieses Konzept.

Eintritt: 4 EUR – zu buchen über Eventix (Zugangslink zur Veranstaltung befindet sich auf dem Ticket)
 
oder per Überweisung (verbindliche Anmeldung unter info@vergleichende-mythologie.de; nach Überweisung wird der Zugangslink via E-Mail zugesendet) 
 

Für Mitglieder ist die Veranstaltung frei. 

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises für Vergleichende Mythologie e. V. Gefördert vom Kulturamt Leipzig.

Zu Besuch bei Snorri in Reykholt. Ein Reisebericht aus Island

25. Februar 2024

17 Uhr – virtuell

Online-Bildervortrag mit Robert Scholz

Als ich 2017 zum ersten Mal nach Island aufbrach, wusste ich noch nicht, dass es mich eines Tages an den Ort Snorri Sturlusons (1179-1241) verschlagen sollte. Hier in Reykholt hatte der mächtigste Wirtschaftsmagnat und Politiker seiner Zeit seinen Sitz. Zwischen Gletschern und heißen Quellen schrieb der Politiker und Skalde die berühmte Snorre-Edda, durch die uns die Welt der nordischen Götter überliefert ist. Sein Monumentalwerk “Die Geschichte der norwegischen Könige” (Heimskringla) hatte zudem einen großen Einfluss auf die Erzähltradition kommender Jahrhunderte und bildet zusammen mit den Legenden und Sagen der nordischen Götterwelt den Stoff populärer Filme und Serien in heutiger Zeit. Island ist unter diesem Einfluss inzwischen selbst zum Mythos geworden – und soll vor dem Hintergrund meiner persönlichen Eindrücke einmal in virtueller Form vorgestellt werden.”
 
Robert Scholz, geboren 1986 in Leipzig, verbrachte nach dem Abschluss seiner Magisterarbeit (Mimesis des Visuellen) in Halle einige Zeit in München, Berlin und Edinburgh. 2017 – 2022 verbrachte er die meiste Zeit am Museum Snorrastofa auf Island. Wenn er nicht gerade die frische isländische Inselluft genießt, ist er zudem als Tourguide, Künstler, Autor und Spieleentwickler tätig.
 
Eintritt: 4 EUR – zu buchen über Eventix (Zugangslink zur Veranstaltung befindet sich auf dem Ticket)
 
oder per Überweisung (verbindliche Anmeldung unter info@vergleichende-mythologie.de; nach Überweisung wird der Zugangslink via E-Mail zugesendet) 
 

Für Mitglieder ist die Veranstaltung frei. 

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises für Vergleichende Mythologie e. V. Gefördert vom Kulturamt Leipzig.

Ölberggespräche, Himmelsreisen, Höllenfahrten, Schutzamulette und (k)ein ''Fünftes Evangelium'': Die geheime Bibliothek der Apostel zu Jerusalem in der Literatur des christlichen Ägypten

6. Februar 2024

19 Uhr – virtuell

Online-Veranstaltung mit dem Ägyptologen Joost Hagen, M.A.

In der Literatur des christlichen Nordostafrika (Ägypten, Nubien, Äthiopien) gibt es Texte, vor allem Predigte, die aus angeblich von den Aposteln verfassten, sonst unbekannten Büchern ”über Gott und die Welt” zitieren, und Texte die direkt vorgeben solche Bücher zu sein. In den meisten dieser Texte spielt ”die Bibliothek in Jerusalem” eine Rolle. Im Vortrag wird eine Einführung in dieses Genre geboten anhand der koptischsprachigen Beispiele aus Ägypten, mit kurzem Ausblick auf die Texte die auf Arabisch, Altnubisch und Klassischem Äthiopisch erhalten sind. Auch wird eingegangen auf die Frage, was an sogenannten apokryphen Texten so faszinierend sein soll  / kann, und was bei der Auseinandersetzung damit schiefgehen kann, vor allem bei Fragmenten. Ein fast unbekannter ”Mythos Buch” aus der Buchreligion Christentum.

Eintritt: 4 EUR – per Überweisung (verbindliche Anmeldung unter info@vergleichende-mythologie.de; nach Überweisung wird der Zugangslink via E-Mail zugesendet)

oder über Eventix (Zugangslink zur Veranstaltung befindet sich auf dem Ticket)

Für Mitglieder ist die Veranstaltung frei.

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises für Vergleichende Mythologie e. V. Gefördert vom Kulturamt Leipzig.

Mythen der Macht - Macht der Mythen

25. Januar 2024

19.30 Uhr – Haus des Buches Leipzig (Literaturcafé)

Podiumsdiskussion mit Patrick McCafferty und Constance Timm

Moderation: Elmar Schenkel

“Wissen ist Macht.” Doch was ist Macht und wie hat sie auf Kultur, Literatur und Gesellschaften gewirkt und sie verändert? Im Jahr 2024 will der Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie diesen Fragen nachspüren. Gerade die Mythologie mit ihren sinnstiftenden Narrativen, Ritualen, Vorstellungen von Göttinnen und Göttern, dem Entstehen und Vergehen der Welt war im Verlauf der Menschheitsgeschichte neben Kultur, Religion und Sprache immer auch mit Macht verbunden. Welches Wissen wird geteilt? Welches Wissen bleibt im Verborgenen? Wer ist befugt, mit Gott (den Göttern) zu kommunizieren und wie wirkt sich dies auf den Zusammenhalt von Gesellschaften, auf Besitzansprüche und Deutungshoheiten aus? – Vielfach waren es Erzählungen von legendären Helden oder Königen (z.B. Gilgamesch, König Artus oder Alexander der Große), die benutzt wurden, um Macht zu legitimieren. Dynastien, Nationen oder Stämme auf der ganzen Welt führten und führen sich immer noch auf sagenhafte Ursprünge wie etwa das mythische Troja, Rom oder heilige Berge zurück.

Eintritt: 6,- / 5,- EUR

Für Mitglieder ist die Veranstaltung frei.

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises für Vergleichende Mythologie. Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Leipzig.