Autoren

Erich Ahrndt

Geboren 1932. Dolmetscher und Übersetzer. 1960 Hochschulabschluss als Lehrer für Deutsch und Russisch. Diplomlehrer für Anglistik/Amerikanistik 1971.Selbstständiger Literaturübersetzer ab 1977. Übersetzte aus dem Russischen u. a. Valentin Rasputin, Fasil Iskander, Iwan Bunin, Andrej Platonow; zudem Lyrik von Sergej Jessenin und Marina Zwetajewa. Mitglied im Arbeitskeis für Vergleichende Mythologie.

Miriam Blümel

Geboren 1975. Studium der Vor- und Frühgeschichte, Volkskunde und Skandinavistik an der Universität Bonn. Mitarbeiterin im Ausstellungsprojekt „Hexen – Mythos und Wirklichkeit“ in Speyer (2009) und im Digitalisierungsprojekt Bonner Jahrbücher. Publikationen zu Germanen und zur Archälologie. Mitglied im Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie.

Karl-Peter Dostal

Geboren 1938.  Diplom-Physike, Oberschullehrer, Meditationslehrer. Studium der Physeik und der Musikgeschichte in Leipzig. Berufliche Arbeit auf Gebieten der Isotopen- und Strahlenforschung sowie vielfältige Lehrtätigkeit. 1989 Beteiligung am Wendeprozess in der DDR. Zehn Jahre leitende Funktion im Internationalen Sufi-Orden Deutschland. Interessensgebiete (mit reger publizistische Tätigkeit): Physikgeschichte, Grenzgebeite der Physik, Wissenschaft und Religion, Musik, Biologie, Mythologie. Mitglied im Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie.

Volker Ebersbach

Geboren 1942. Schriftsteller. Studium der Klassischen Philologie und der Germanistik in Jena. 1967 Promotion.Verfasser zahlreicher Romane, Erzählungen, Essays, Biographien, Kinderbücher, Anekdoten und Gedichte.1985 erhielt er den Lion-Feuchtwanger-Preis. Stadtschreiber in Bernburg. Bis 2004 lehrter er an der Universität Leipzig. U. a. erschien von ihm „Und als ein Fremdling geblieben“ (2012), „Die Letzte Fahrt der Württemberg“ (2012) und „Ich liebe, also bin ich. Stendhal. Ein biografischer Essay“ (2017). Mitglied im Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie.

Günter Gentsch

Geboren 1941. Studium der Anglistk, Amerikanistik und Nordistik in Leipzig. Danach war er Lektor im Insel-Verlag und später Leipzgier des Westeuropa- und Amerika-Lektorats in der Verlagsgruppe Kiepenheuer. Von 1991 bis 2000 wirkte er als Referatsleiter Kultur für den Regierungsbezirk Leipzig. Er lebt als Autor und Herausgeber belletristischer Werke in Leipzig. Letzte Veröffentlichungen: „Vom Janusgesicht des Menschen.“ (Herausgeber und Autor, edition vulcanus, 2014) sowie „Vom Wollhandelskontor zur Verlagsresidenz. Aus dem erstaunlichen Leben des Friedrich Arnold Brockhaus“ (2015).

Maria Grabmann

Studium der Soziologie, Erziehungswissenschaften, Logik un Wissenschaftstheorie an de Universität Leipzig. Seit 2014 wissenschaftliche Mitarbeiterin bei fokus: Lehre im Verbundprojekt HET LSA der Otto von Guericke Universität Magdeburg. Mitglied im Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie.

Minwen Huang

Studentin aus Taiwan und Doktorantin am Institut für Anglistik der Universität Leipzig. Forschungen zu Phantastischer Literatur und alchemistischer Wechselwirkung zwischen Phantasie und Sprache sowie zur Ästhetik des künstlichen Menschen. Mitglied im Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie.

Grit Kalies

Geboren 1968. Studium der Physikalischen Chemie. Promotion. Danach Studium am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. 2008 erschien ihr Gedichtband „Auf Zeit“, 2010 der Roman „Lamort“ (beide Mitteldeutscher Verlag Halle). Mitglied im Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie.

Elisabeth Klabunde-Klenert

Geboren 1950. Studium der Kultur und Kunstwissenschaften. Arbeitete u. a. im Museum der Bildenden Künste Leipzig und der Universität Leipzig (Theologische Fakultät). Publikationen und Vorträge zu bildenden Künstlern und historischen Themen. Mitglied im Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie.

Ricarda Lukas

Geboren 1960. Studium der Humanmedizin in Leipzig, Facharztausbildung Neurologie/Psychiatrie und Ausbildung zur Psychotherapeutin. Von 1986 bis 1999 Arbeit im stationären Bereich, seit 1999 niedergelassene Psychotherapeutin in Halle, 2000 Promotion. Seit 2005 Mitglieder der Europäischen Märchengesellschaft, seit 2008 Mitglied im Präsidium der EMG. Mitherausgeberin der Kongressbände 2012 und 2014, zahlreiche Vorträge und Seminare zu den Themen Märchen, Mythen und Psychologie. Mitglied im Arbeitskreis ffür Vergleichende Mythologie.

Steen Klitgard Povlsen

Geboren 1944. Lektor emeritus der Literaturwissenschaft (Aarhus Universität). Schreibt über moderne europäische und skandinavische Literatur, u. a. Bücher über Tod in der Literatur, James Joyce, Neue deutsche Literatur, Aksel Sandemose und Literatur und Kunst. Kritiker für Zeitschriften und Verlagsberater. Mitglied im Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie.

Gunter Preuß

Geboren 1940. Lehre als Fernmeldetechniker. Studium an der Fachschule für Artistik; Studium und Lehrtätigkeit am Literaturinstitut „J.R. Becher“; freischaffender Schriftsteller. Veröffentlichungen in Prosa, Lyrik und Dramatik für Kinder und Erwachsene. Mehrere Preise und Auszeichnungen, u. a. Gellert-Preis (2000).

Claudia Roch

Geboren 1973. Studium der Ethnologie, Journalis-tik und Religionsgeschichte in Leipzig. Verschiedene Studien- und Forschungsaufenthalte in Schottland und den USA. 2005 Promotion im Fach Ethnologie. Von 2011 bis 2013 Wissen-schaftliche Museumsassistentin (i. F.) am Ethnologischen Museum Berlin. 2014-2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Übersee-Museum Bremen. Seit 2017 Lehrbeauftragte an der Universität Bremen. Zahlreiche Vorträge und Veröffentlichungen zu Indianern Nordamerikas. Mitglied im Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie.

Elmar Schenkel

Geboren 1953. Seit 1993 Professor für Englische Literatur an der Universität Leipzig, zudem Schriftsteller, Herausgeber und Maler. 2011-12 Dorfschreiber in Katzendorf (Siebenbürgen/Rumänien). Zahlreiche Publikationen 250 und wissenschaftliche Beiträge. Zuletzt erschien: „Keplers Dämon. Begegnungen zwischen Literatur, Traum und Wissenschaft“ (2016), sowie „Transsilvanien Express: Streifzüge durch ein sagenhaftes Land“ (2017). Mitglied im Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie.

Birgit Scheps-Bretschneider

Geboren 1959. Ethnologin, Fachgebiet Australien und Ozeanien. Forschungsreisen nach Australien, Neuseeland und Samoa und dort Zusammenarbeit mit den indigenen Menschen zu Tradition, oral history und Kulturwandel. Seit 1986 Kustodin für Australien/Ozeanien am Museum für Völkerkunde zu Leipzig. Zahlreiche Veröffentlichungen in Anthologien und wissenschaftlichen Zeitschriften. In der Reihe Kleines Mythologisches Alphabet erschien 2016: „Marayin – Die spirituelle Welt der Ureinwohner des Arnhemlands, Australien“. Mitglied im Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie.

Sigrid Schmidt

Geboren 1930. Erzählforscherin mit Schwerpunkt auf dem südlichen Afrika. Studium der Anglistik und Germanistik an der Freien Universität Berlin und in den USA. 1958 Promotion. Mehrere Forschungsreisen nach Namibia. Zahlreiche Publikationen, u. a. Märchen aus Namibia (1980) und Katalog der Khoisan-Volkserzählungen des südlichen Afrikas (1989/2013). 2009 Europäischer Märchenpreis der Märchen-Stiftung Walter Kahn.

Georg Schuppener

Geboren 1968. Studium der Germanistik, Geschichte, Mathematik, Philosophie und Wissenschaftsgeschichte der arabischen Sprachen in Aachen, Hamburg, Leipzig, Jena und Tunis. 2002 Theodor-Frings-Preis der Sächsischen Akademie der Wissenschaften. Gastprofessuren in Halle/Saale, Kaliningrad und Aussig. Derzeit außerplanmäßiger Professor am Institut für Germanistik der Universität Leipzig und Professor an der Universität Tyrnau/Slowakei sowie an der Universität Aussig. Autor zahlreicher Publikationen zur Sprach-, Literatur-, Kultur- und Wissenschaftsgeschichte. Mitglied und ehemaliger stellvertretender Vorsitzender im Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie.

Klaus Siewert

Geboren 1954. Studium der Germanistik, Geschichte, Philosophie und Pädagogik in Münster. Professuren an den Universitäten Darmstadt und Paderborn. Gesamtvorstand der Gesellschaft für deutsche Sprache. Präsident der Internationalen Gesellschaft für Sondersprachenforschung. Verlagsgründer des Geheimsprachenverlags.

Christoph Sorger

Geboren 1953. Studium der Journalistik, arbeitete als Redakteur, Verlagslektor, Übersetzer und Herausgeber (u. a. G. K. Chesterton). Aktuell tätig im Medienbereich der 251 Stadt Leipzig. Zahlreiche Publikationen und Vorträge zu mythologischen, historischen und literarischen Themen. Zuletzt erschien von ihm: „Verheertes Gelände. (Un-)Homerische Streifzüge zwischen Zeiten und Schlachtfeldern“, in: „Vom Janusgesicht des Menschen: Texte zu Krieg und Frieden von der Antike bis zur Gegenwart“ (2014). Mitglied im Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie.

Bernhard Streck

Geboren 1945. Studium der Ethnologie in Basel und Frankfurt/M., Professor für Ethnologie i. R. Lehre an den Universitäten Gießen, Berlin, Mainz und Heidelberg. 1994-2010 Leiter des Instituts für Ethnologie der Universität Leipzig. Schwerpunkte: Religionsethnologie, Fachgeschichte, Ethnographie Nordostafrikas und Tsiganologie. Zahlreiche Publikationen, u. a. „Sudan – Steinerne Gräber und lebendige Kulturen am Nil“ (1982), „Wörterbuch für Ethnologie“ (1987/2000), „Die Halab“ – Zigeuner am Nil (1996), „Fröhliche Wissenschaft Ethnologie“ (1997). Mitglied im Arbeits-kreis für Vergleichende Mythologie .

Sabine Tanz

Geboren 1957. Professorin für Mittelalterliche Geschichte an der Universität Leipzig. Schwerpunkt u. a. Mediävistik als Kulturgeschichte und Mittelalterrezeption. 2008 Leiterin der Wilhelm-Ostwald-Gedenkstätte in Großbothen. Projektkoordinatorin des Kulturfördervereins Schaddelmühle (Muldental) und der Kunstgalerie „Terra Rossa“.

Reiner Tetzner

Geboren 1936. Studium der Philosophie und Physik. Seit 1975 freier Autor. Gründungsvorsitzender des Arbeitskreises für Vergleichende Mythologie e. V. und des Sächsischen Literaturrates. Zahlreiche Publikationen, u. a. im Reclam Verlag zur germanischen und griechischen Mythologie sowie zur Friedlichen Revolution (2009/2015) in der edition vulcanus. Zuletzt erschien von ihm: „Die Prometheus-Verschwörung“ (2016) ebenfalls in der edition vulcanus.

Constance Timm

Geboren 1980. Studium der Geschichte, Archivwissenschaften und Germanistik. 2012 Promotion. Projektmitarbeiterin und wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Archiv Bürgerbewegung Leipzig und der Universität Leipzig. Schwerpunkt mediävistische und moderne Erinnerungskultur sowie vergleichende Kulturgeschichte und Mythenrezeptionen in den digitalen Medien. Zuletzt erschien von ihr: „Geschichte im Wandel. Das Dominikanerkloster und die Universitätskirche St. Pauli zu Leipzig“ (2015) und „Nachts(ch)icht. Berichte aus dem Dunkel“ (2016). Geschäftsführerin im Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie.

Maren Uhlig

Geboren 1982. Studium Kunst und Germanistik auf Lehramt Gymnasium an der Universität Leipzig, Lehrerin an der Waldorfschule. Referentin und Mitglied der Europäischen Märchengesellschaft, stellvertretende Vorsitzende des Arbeitskreises für Vergleichende Mythologie. Diverse Vortragstätigkeiten in kulturellen Einrichtungen und Vereinen sowie an der Leipziger Universität und der Leipziger Volkshochschule. Verschiedene Publikationen und Herausgebertätigkeiten zu mythologischen und kulturgeschichtlichen Themen, u. a.„Rote Zungen – Blaue Stimmen. Texte von Feuer und Wasser“ (2010); Mythos Kind – Eine mythische und literarischeSpurensuche (2013).