Frankenstein im Pfingstgeflüster

Mit unserem Beitrag zum Wave Gotik Treffen 2018 wollten wir die Thematik des Frankenstein und seiner Schöpfung einem breiten Publikum auf unterhaltsame Art und Weise näher bringen, was uns auch gelungen ist. Ein volles Haus und interessierte Zuhörer haben uns bestätigt, wie aktuell dieser Roman und seine Grundidee ist.

Umso mehr freute es uns, als mich Marcus Rietzsch, der Herausgeber des Pfingstgeflüster, auf Facebook kontaktierte und anfragte, ob wir nicht Lust hätten einen Vortragsbeitrag beizusteuern. Das Pfingstgeflüster, ein Bild-Text-Band, der jährlich im Zuge des Wave Gotik Treffens in der Edition Subkultur erscheint, hat es sich zur Aufgabe gemacht Impressionen des einzigartigen Musik- und Kulturfestivals festzuhalten und diese in hochwertigem Design zu verewigen. Es bietet Einblicke in Lesungen, musikalische Highlights, Kunstausstellungen und natürlich dem Herz des Leipziger Festivals – die Besucher. Für alle, die diesmal nicht dabei sein konnten, die ein literarisches, zusammenfassendes Erinnerungsstück mitnehmen oder sich Einblicke in Veranstaltungen holen wollen, zu denen sie es leider nicht geschafft haben.

Und wir durften dabei sein.

Unser Beitrag, den Dr. Constance Timm und ich in Kooperationsarbeit verfassten, sollte den Vortrag unserer Veranstaltung nicht nur inhaltlich zusammenfassen, sondern auch seinen Fokus auf die Aktualität dieses grandiosen Romans verdeutlichen. Da dem entstandenen Artikel – unserer Schöpfung – “Der Mythos Frankenstein – Von Monstern und Menschen” die begleitenden Leseinlagen des Vortrages fehlen würden, war es uns wichtig, dem ganzen daher noch etwas mehr Tiefe zu verleihen.

Auf vier Seiten beleuchtet Dr. Constance Timm die Entstehungsgeschichte des Romans und seinem weiteren Werdegang, während ich mich den ethisch-philosophischen und psychologischen Tiefen der Geschichte annäherte. Für uns beide stand stets die zentrale Frage im Hintergrund – was macht einen zum Menschen, was zum Monster, wo beginnt das eine und wo endet das andere?

Das Projekt im Ganzen, die Vorbereitung des Vortrages und das Herausfiltern und Zusammentragen von Ideen für den Artikel, waren das reine Vergnügen und wurden ausführlich bei zahlreichen Kaffeekränzchen besprochen, erläutert und diskutiert. So viele Facetten, Interpretationen, Andeutungen und Ideen des Romans wollten wir thematisieren – und mussten uns logischerweise aus Platz- und Zeitgründen auf einige festlegen. Was nicht heißt, dass der Fall Frankenstein für uns damit erledigt ist.

Die Tatsache, dass unsere Veranstaltung aus so vielen hervorragenden Highlights, die das Wave Gotik Treffen 2018 zu bieten hatte, ausgewählt worden war um Teil des Pfingstgeflüster 2018 zu werden, war für uns eine freudige Überraschung

Wir danken Markus Rietzsch, dem Team des Pfingsgeflüster und der Edition Subkultur für die tolle Zusammenarbeit und die Chance, an ihrem großartigen Projekt Pfingstgeflüster mitzuwirken.

Sie wollen mehr erfahren?

Hier geht es zur Webseite des Pfingstgeflüster, hier zur Webseite der Edition Subkultur.

Unseren Blogeintrag zum Event „Der Mythos Frankenstein – Von Monstern und Menschen“ finden Sie hier.

Beitrag von Pia Stöger