Kitsune

Guten Abend, ihr Reisenden. Es ist ein Glück, dass Sie mich gefunden haben, die Kitsune sind heute Abend unterwegs und es ist nicht sicher. Was, Sie wissen nichts über die Kitsune? Oh, ich verstehe, Sie sind nicht von hier. Kommen Sie, gehen wir zu mir nach Hause, es ist ganz in der Nähe. Ich bin sicher, dass das Licht meines Feuers Sie zu mir geführt hat. Ich werde Ihnen auf dem Weg alles über sie erzählen. Soll ich eine Laterne anzünden?

Die Kitsune heißen in Ihrer Muttersprache Füchse, und sie können sehr gefährliche Geschöpfe sein.  Ich bin sicher, dass Ihnen bereits aufgefallen ist, dass viele Tempel in Japan mit Fuchsstatuen geschmückt sind, ist das richtig? Das liegt daran, dass alle Füchse mit Inari, der Gottheit für Reis, in Verbindung gebracht werden und deshalb hoch geschätzt werden. Diese Wertschätzung beruht jedoch zum Teil auch auf Angst, da Kitsune sowohl als gutes als auch als böses Omen betrachtet werden. Schwarz-, Weiss- und Neunschwanzfüchse gelten als gute Vorzeichen, aber Füchse, die nachts heulen (Nachtbrüller) oder die durch Tempeltore und Friedhöfe spuken, gelten als schlechte Vorzeichen.

Überrascht Sie dieser scheinbare Widerspruch? Das hätte mich auch gewundert. Ich habe gehört, dass man Füchse in Ihrem eigenen Land für kluge, listige, aber auch launische Wesen hält.  Dasselbe gilt für Japan, obwohl sie hier gefährlicher sein können. Diejenigen, die böse sind, gelten als gefährlich, gierig und feige. Sie lieben nichts mehr, als Menschen zu verzaubern und Reisenden Streiche zu spielen, indem sie sie an “unheilige Orte” locken. Zudem sind sie dafür bekannt, dass sie Menschen beherrschen. Wenn eine Person von Kitsune-Tsuki oder Fuchs besessen ist, verhält sie sich unangemessen und ist gewöhnlich entweder gewalttätig, unmoralisch oder beides. Wenn eine Familie von einem Fuchs besessen ist, ist bekannt, dass sie ihre Nachbarn ausnutzt und ihr Vermögen oft auf Kosten anderer macht.

Willkommen in meinem bescheidenen Heim, bitte kommen Sie herein und machen Sie es sich bequem. Nehmen Sie sich so viel zu essen und zu trinken, wie Sie möchten, ich habe reichlich davon. 

Also, wie verzaubern Kitsune die Menschen? Kitsune besitzt übernatürliche Fähigkeiten in fast unbegrenztem Maße. Sie sind weise, können in die Zukunft sehen, alles hören und die geheimen Gedanken der Menschen verstehen. Sie haben die Fähigkeit, ihre Gestalt in fast jede beliebige Form oder Gestalt zu verändern. Das ist wahr! Es gibt eine Geschichte aus dem Jahr 1889, in der sich ein Fuchs in einen Zug verwandelte und entlang der Yokohama-Linie in Tokio fuhr. Abgesehen von Zügen liegt ihre Vorliebe entweder in einem buddhistischen Mönch oder einer schönen Frau. Eigentlich bedeutet das Wort “kitsune” entweder “komm immer” oder “komm und schlaf”, ich bin beiden in meinen Lesungen begegnet. Es wurde durch eine Geschichte über einen Mann im Bezirk Ōno in der Provinz Mino inspiriert, der auf der Suche nach einer Frau war.

Nach einiger Zeit der Suche ohne Glück traf der Mann allein auf einem Feld auf eine schöne Frau. Er war sofort von ihrer Schönheit und ihrer ruhigen Art angetan und bat sie sofort, seine Frau zu werden. Sie willigte ein und folgte ihm nach Hause, wo sie ihre Rolle als Ehefrau übernahm. Sie hatten eine glückliche Ehe, die schließlich mit einem Sohn gesegnet wurde. Etwa zur gleichen Zeit bekam der Hund des Mannes einen Welpen. Der Welpe akzeptierte sein Frauchen nie und bellte oder knurrte sie an, wenn sie sich ihm näherte. Schließlich erschreckte sie das Verhalten des Welpen so sehr, dass sie sich in ihre Fuchsform verwandelte und über den Zaun sprang. Der Mann war schockiert, aber er liebte auch seine Frau, und so flehte er die Kitsune an, immer zu ihm zu kommen und mit ihm zu schlafen.

Man sagt, je älter die Kitsune ist, desto länger kann sie ihre Verwandlung festhalten. In Bezug auf die menschliche Verwandlung sind sich die Quellen nicht wirklich einig, was darüber entscheidet, ob die Kitsune ein Mann oder eine Frau sein wird. Es wird nicht erwähnt, dass es durch das Geschlecht des Tieres selbst bestimmt wird, obwohl das für Ihre Empfindungen vielleicht am natürlichsten erscheint; stattdessen scheinen andere Faktoren dafür verantwortlich zu sein. Einige Dinge, die ich gelesen habe, nennen das Alter als den bestimmenden Faktor, wobei jüngere Kitsune als Frauen auftreten und ältere Kitsune frei wählen können; wohlgemerkt, jünger bedeutet mindestens 100 Jahre alt zu sein. Eine andere Sache, die ich gelesen habe, besagt jedoch, dass die Kitsune, um ein Mann zu sein, einem magischen Ritual folgen muss, das einen menschlichen Schädel und andere Knochen und 100 Handlungen oder Verehrung einschließt, wobei das Frausein von der Kitsune bestimmt wird, die auf einem Friedhof wohnt. Jedenfalls sind sich die meisten darin einig, dass ältere Kitsune mächtiger und daher gefährlicher sind. Es sollte auch beachtet werden, dass Hunde immer die wahre Natur einer Kitsune spüren können. Das erklärt, warum der Welpe aus meiner Geschichte sein Frauchen nie akzeptiert hat.  Machen Sie sich aber keine Sorgen, wenn Sie keinen Hund haben, Spiegelbilder im Wasser spiegeln das wahre Bild der Kitsune ebenfalls wider.

Interessanterweise sind viele Gelehrte der Meinung, dass der Fuchsglaube aus China stammt und nach Japan ausgewandert ist. Dies ist darauf zurückzuführen, dass viele der hier erzählten Geschichten auch in China zu finden sind, die japanischen Versionen jedoch erst viel später im Druck erscheinen. Nicht alle Gelehrten sind sich jedoch einig. Als Gründe dagegen werden Elemente des Fuchsglaubens angeführt, die in China keine Entsprechungen haben, sowie die Möglichkeit, dass es unter den einfachen Leuten schon eine ganze Weile Fuchsglauben gegeben haben könnte, bevor er in den Druck gelangte.  Ich bin kein Experte, also kann ich nichts dergleichen sagen.

Möchten Sie mehr essen oder trinken? Bitte nehmen Sie sich mehr Kissen und machen Sie es sich bequem, ich versichere Ihnen, dass dies mir keine Mühen darstellt.

Jetzt verstehen Sie also, dass Kitsune ihre Form verändern können, aber sie haben auch die Fähigkeit, Illusionen oder Halluzinationen zu erzeugen. Zusammen werden diese Kräfte dazu benutzt, Menschen zu verzaubern. Illusion? Halluzinationen? Schauen Sie nicht so überrascht! Ich sagte Ihnen doch, die Kitsune sind gefährlich. Ja, Kitsune haben die Fähigkeit, Sie vollkommen zu verzaubern. Tokutaro war von der Magie der Kitsune so verzaubert, dass er glaubt, er habe eine junge Frau ermordet und sich dem Priestertum unterworfen, bevor der Zauber gebrochen wurde. Er hatte sogar zugelassen, dass ihm der Kopf rasiert wurde. Diese Geschichte ist um so amüsanter, als Tokutaro nicht glaubte, dass er von der Kitsune-Magie überwältigt werden würde. Manchmal ist Bescheidenheit wirklich der beste Weg, aber ich schweife ab.

Vielleicht sollte ich Ihnen sagen, dass die Kitsune eine andere Art der Verzauberung haben; kitsune-bi, ich glaube, das heißt übersetzt Fuchsfeuer. Dieses kann auf mehrere Weisen entstehen, zum Beispiel, wenn eine Kitsune mit dem Schwanz auf den Boden schlägt, oder vielleicht ist es die Perle im Schwanz, die den Funken auslöst, oder es könnte ein leuchtender Atem sein, dann wiederum könnte es einfach eine inhärente Leuchtkraft sein. Alles wird als Grund angegeben. Die Kitsune benutzen dieses Fuchsfeuer, um ein Licht zu erzeugen, das manchmal wie eine Laterne in der Nacht erscheint. Diese Laterne kann benutzt werden, um Reisende in Moore oder dunkle Wälder zu führen, wo sie oft verschwindet und die Reisenden in der Dunkelheit zurücklässt.

Sie scheinen sehr müde zu sein. Lassen Sie mich Ihre Kissen zurechtrücken. Hier sind ein paar Decken. Sind Sie schön entspannt? Gut, gut … Eine letzte Sache … Manchmal kann dieses Licht wie das einladende Licht eines Feuers in einem bescheidenen Haus erscheinen, das von einem Priester, Gelehrten oder sogar einer schönen Frau bewohnt wird.  Die Wanderer werden mit einer üppigen Mahlzeit in gemütlicher Umgebung verwöhnt, aber wenn sie aufwachen, finden sie sich in einem Moor oder auf einem Friedhof wieder, umgeben von einem Festmahl aus verfaulten Blättern, Schimmel und Exkrementen … shhh, shhhh, ich habe nichts gesagt. Es ist nur ein Traum, schlafen Sie weiter. Schlafen Sie gut …

Kitsune dankt der Autorin Colleen Nichols

 

Mehr über mich erfahren Sie hier:

Ashkenazi, M. (2003). Handbook of Japanese Mythology. Santa Barbara, ABC-CLIO, Inc.

Blust, R. (1999). The Fox’s Wedding. Anthropos , 94 (4/6), S. 487-499.

Casal, U. (1959).  The Goblin Fox and Badger and Other Witch Animals of Japan. Folklore Studies, 18, S. 1-93.

Davis, F. (1912).  Fox Legends. In: Myths and Legends of Japan. London: George Harrap and Company. S. 93-103. Accessed: Internet Archive.

De Visser, M. (1908). The Fox and the Badger in Japanese Folklore. Transactions of the Asiatic Society, Vol. 36. S. 348-504 in digitized journal (pages within the article labeled 1-159). Accessed: Internet Archive.

Goff, J. (1997). Foxes in Japanese culture: Beautiful or beastly? Japan Quarterly; 44 (2), S. 66.

H. ten Kate. (1912). Beiträge zur Kenntnis des japanischen Volksglaubens. Anthropos, 7 (2), S. 389-406.

Iwasaka, M. and Toelken, B. (1994). Japanese Death Legends and Vernacular Culture. In Ghosts And The Japanese: Cultural Experience in Japanese Death Legends. Logan: Utah State University Press. S. 43- 124.

Johnson, T. (1974). Far Eastern Fox Lore. Asian Folklore Studies; 33 (1), S. 35-68.

Krappe, A. (1944). Far Eastern Fox Lore. California Folklore Quarterly , 3 (2), S. 124-147.

Opler, M and Hashima, R. (1946). The Rice Goddess and the Fox in Japanese Religion and Folk Practice. American Anthropologist , 48 (1), S. 43-53.

Unknown. (1900). Fox Possession in Japan. The Journal of American Folklore; 13 (50), S. 222-225.

Uther, H. (2006). The Fox in World Literature: Reflections on a “Fictional Animal”. Asian Folklore Studies; 65 (2), S. 133-160.

 

© Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie e. V.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .