Púca

Púca, Phouka, Pooka… nein, ich bin keines dieser japanischen Pokémons, ich bin Ire, vielen Dank! Ich habe lediglich auf die unterschiedliche Schreibweise unseres Namens hingewiesen, es sei denn, sie kommen aus der Provinz Leinster, dann ist es der Puck, über diesen sprechen wir später, wenn das in Ordnung ist. 

Púca sind einsame Feenmenschen, die manchmal als Kobolde bezeichnet werden und die allein in den Sümpfen, Bergen und alten Ruinen leben. Wir werden oft als Tiere gesehen, die mit der Fähigkeit zu sprechen gesegnet sind, aber in Wirklichkeit sind wir von Natur aus Gestaltenwandler, die oft als Pferde, Ponys, Maultiere, Kühe oder Stiere, Ziegen, Hunde, Adler, Fledermäuse, aber auch als Menschen oder Zwerge (da ist der Puck wieder) auftreten. Die Pferde, Ponys oder Maultiere sind aus offensichtlichen Gründen weitaus beliebter. Sehen sie, es ist nämlich unsere Aufgabe, ahnungslose Menschen nachts auf den Rücken zu zwingen und sie auf einen wilden Ausritt mitzunehmen. Wir galoppieren mit ihnen durch allerlei Gelände, durch Hecken, bis zu den Klippenrändern, über Flüsse und Brücken; währenddessen erschrecken wir sie halb zu Tode. Dies währt gewöhnlich bis zum Hahnenschrei, wenn wir sie an einen Ort in der Nähe des Fundortes zurückbringen. Zugegebenermaßen sehen sie für gewöhnlich nach diesem Ritt noch viel schlechter aus. 

Ich weiß, das klingt furchtbar gemein, aber ich schwöre, dass das alles nur ein bisschen “schurkischer” Spaß ist, außerdem hätten sie nicht so spät noch trinken oder Karten spielen sollen, oder sich in ähnliche Aktivitäten verstricken sollen. Die Wahrheit ist, dass wir sie nicht immer an einen bestimmten Ort bringen, manchmal bereiten wir ihnen nur wilde Alpträume, fragen Sie nur Daniel O’Rourke, er bekam einen, weil er unter den Mauern von Carrigapooka eingeschlafen ist, nachdem er etwas zu viel getrunken hatte.

Obwohl wir schelmisch sind, sind wir im Allgemeinen den Menschen gegenüber recht aufgeschlossen und sogar hilfsbereit. Es gibt ein paar Geschichten, in denen wir einen ahnungslosen Reisenden vor dem Unglück retten. Ich weiß, was Sie denken, aber wir sind nicht das Unglück, von dem ich hier sprechen. Es gibt andere Unglücksfälle, die im Dunkeln lauern. Sehen Sie, Seán Ó Conaill erzählt eine Geschichte über eine Púca in Co. Clare, der einen Mann warnt und diesen auffordert, in ein Steinbruchloch neben der Straße zu springen und zu warten, bis drei Gruppen der “Luftigen Wirte” vorbeigekommen sind, bevor er seine Reise nach Hause fortsetzt. Der Púca erklärte, es sei nicht bekannt, was die Passanten mit dem Mann gemacht hätten, wenn sie ihn auf der Straße erwischt hätten, sodass es besser war, abzuwarten, dass sie an ihm vorbeigingen. Ich würde sagen, das war ziemlich aufrichtig. Wir können sogar großzügig sein, auf unsere eigene Art und Weise. In The Piper and the Púca erzählt Douglas Hyde die Geschichte eines Púcas, der einen Pfeifer aus Dunmore, der bekanntermaßen ein bisschen dumm ist und nur ein Lied kennt, zum Fest der Todesfee mitnimmt. Am Ende der Nacht wird der Dudelsackspieler mit “Sinn und Musik” belohnt und gilt fortan als der beste Dudelsackspieler von Galway.

Wir haben allerdings auch eine böswillige Ader; wir verderben die Brombeeren in der Michaelisnacht im Süden Irlands und am Novemberabend im Norden. Noch unheilvoller ist, dass wir stolz sind und ziemlich böse sein können, wenn wir verletzt oder beleidigt werden. Ein Púca in der Grafschaft Kerry wurde von einem Bauern verärgert, der den Sumpf in Feah-a-Pooka kultiviert hatte. Aus Rache nahm der Púca den Bauern auf einen wilden Ritt mit. Nun war der Bauer mit dieser Behandlung nicht allzu zufrieden, also bewaffnete er sich mit Sporen und einer Peitsche, um sich auf die nächste Begegnung vorzubereiten. Als der Púca zurückkam, wurde er völlig durch die Sporen und die Peitsche beherrscht. Der Púca wartete viele Jahre, bevor er es wieder versuchte, aber der Bauer schlug ihn mit einer Haselrute. Der Puka wartete dann, bis der Bauer seine Butter nach Cork brachte. Der Púca trieb die Ponys, die die Butter trugen, über eine Klippe. Da diese Butter zur Zahlung von Pacht verwendet wurde, löste diese Aktion eine Reihe von Ereignissen aus, die den Bauern mittellos und seine Nachkommen obdachlos verbleiben ließen.

Nun, wie ich bereits erwähnt habe, gibt es in der Provinz Leinster Púca, die Puck genannt werden. Diese Pucks werden oft als Zwerge oder Männer gesehen, die als Wächter von Burgen und großen Häusern auftreten. Gerüchte besagen, dass die Pucks in Wirklichkeit Ausländer aus England oder Frankreich sind, obwohl ich glaube, dass die meisten aufgrund ihres Namens auf England tippen. Ausländer hin oder her, es gibt einen, der Howth Castle bewacht, einen für Malahide Castle und einen für Slane Castle. Der Puck von Howth ist ein kleiner schwarzer Zwerg mit einem gefährlichen Ruf, denn es wird gemunkelt, dass niemand außerhalb der Howth-Familie ihn jemals gesehen hat und überlebte, um die Geschichte zu erzählen. 

Der Puck in Malahide ist ebenfalls ein Zwerg, der bekanntlich in Zeiten von Schwierigkeiten oder bei Bedrohung des Schlosses auftaucht. Er wurde während der Renovierungsarbeiten in den 1970er Jahren recht häufig gesehen. Gerüchten zufolge soll er neu verlegte Teppiche entfernt haben, weil er sie nicht duldete. Ich persönlich neige zu der Annahme, dass seine schelmische Seite die Oberhand über ihn gewonnen hat. Der Puck von Slane Castle kann seine Form nach Belieben verändern, zieht aber normalerweise die Form eines großen Hundes vor. Es gibt eine Geschichte, dass er einmal einen Dieb auf einen wilden Ritt auf den Gipfel des Maiden Rock (gegenüber dem Schloss) mitnahm und ihn über den Fluss schüttelte, bevor er ihn vier Meilen entfernt halb tot zurückließ. 

Meine lieben Leser, tun sich also selbst einen Gefallen, stehlen sie nicht, bedrohen sie keine Schlösser in der Provinz Leinster, trinken sie nicht zu viel, spielen sie keine Karten und kommen sie nicht zu spät nach Hause, es sei denn, sie könnten sich auf einen wilden Ritt einlassen oder vielleicht auch nicht… Sind sie bereit, es zu riskieren? Es könnte Spaß machen, zumindest für uns.

Der Púca dankt seiner Autorin Colleen Nichols

 

Mehr Lektüre zu mir, finden Sie bei: 

Breatnach, D. (1993). The Púca: A Multi-Functional Irish Supernatural Entity. Folklore, 104 (1/2), S. 105-110.

Briggs, K. (1976) A Dictionary of Fairies. Harmondsworth:Penguin Books Ltd. S 326-327.

Crofton Croker, T. (1973). Daniel O’Rourke. In: W.B. Yeats, ed., Fairy and Folktales of Ireland. Gerrards Cross: Colin Smythe Limited, S. 90-96.

Crossley-Holland, K. ed. (1987). The Piper and the Pooka. In: British and Irish Folk Tales: A Selection of Stories from British Folk Tales. Guernsey: Guernsey Press Co. Ltd., S. 135-141.

Doyle, J.J. (1922). Irish Popular Superstition. The Irish Monthly, 50 (584), pp.76-80.

E.W. (1835). The Pooka. The Dublin Penny Journal, 4 (157), S. 6-8.

Hyde, D. (1973). The Piper and the Púca. In: W.B. Yeats, ed., Fairy and Folktales of Ireland. Gerrards Cross: Colin Smythe Limited, S. 88-90.

Yeats, W.B. (1973). The Pooka. In: W.B. Yeats, ed., Fairy and Folktales of Ireland. Gerrards Cross: Colin Smythe Limited S. 87.

 

© Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie e. V.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .