Wechselbalg

Es ist nicht leicht, ein Wechselbalg zu sein. Jeder konzentriert sich auf die menschliche Seite der Erfahrung, nur sehr wenige betrachten die Situation aus unserer Sicht. Regen Sie sich nicht auf! Ich verstehe, dass es nicht leicht ist, ein Familienmitglied durch einen Fremden zu ersetzen, besonders wenn der Fremde ein Troll, eine Wichtel oder eine Fee ist. Ich verstehe, dass es nicht leicht ist, wenn unsere Familien eine noch stillende, junge Mutter oder eine frisch verheiratete Braut wegnehmen, aber ihr Menschen regt euch besonders auf, wenn euch eure ungetauften Neugeborenen (vorzugsweise männliche Neugeborene) weggenommen werden, aber es ist ja nicht so, dass ihr mit leeren Händen dasteht! Es gibt einen Austausch. Überlegen Sie einen Moment lang, wie es ist, stattdessen unsere Familien zu haben. Wie würde es sich anfühlen, wenn Ihre eigene Familie Ihnen etwas anderes vorziehen würde, ihr eigenes Fleisch und Blut? Unsere Familien betrachten es als eine besondere Ehre, ein menschliches Baby im Haus zu haben, und im Gegenzug werden wir zu undankbaren Menschen geschickt! Sicherlich, unsere Leute nehmen Ihre Babys und geben Ihnen unsere kranken Kinder oder alten Menschen, aber die Undankbarkeit verletzt unser Selbstwertgefühl, das kann ich Ihnen sagen.

Apropos Selbstwertgefühl: Sie sollten sich überlegen, wie Sie uns in Ihren Geschichten beschreiben! Sie nennen uns hässlich und geben uns alle möglichen schrecklichen Züge: gelbe oder braune lederne Haut, plumpe Gestalt, große Zähne, großer Kopf, dicker Hals, kleine Augen, Nase wie eine Schnauze und sogar einen Bart (wohlgemerkt, dies ist eine Sammlung von Attributen; glücklicherweise gibt uns nicht jede Geschichte jedes Attribut). Sie nennen uns kränklich und faul und beschweren sich, dass wir trotz des ständigen Essens nicht wachsen; Sie sagen, dass wir schlecht gelaunt sind, schreien und weinen zu jeder Tages- und Nachtzeit, aber trotz des Lärms beschweren Sie sich, dass wir kein Wort sagen. Wenn wir zufällig doch sprechen, beklagen Sie sich, dass unsere Rede dickflüssig ist, wie die Erzählung “Der Wechselbalg und die Wurst”. In dieser Geschichte waren Sie meiner Meinung nach besonders ungerecht, weil Sie uns auch als ein ziemlich dummes Wesen beschrieben haben. Wer könnte nicht den Unterschied zwischen einem gebratenen Ferkel und einer Wurst erkennen, möchte ich wissen? Um fair zu sein, nicht alle Geschichten über uns werfen uns als dumm ab; diejenigen aus Irland und Schottland beschreiben uns oft als geistreich und altklug.  Außerdem sprechen sowohl irische als auch schottische Geschichten von der Liebe zum Musizieren oder Tanzen. Welches menschliche Baby kann einen Dudelsack spielen? Ich halte das für eine schöne Fähigkeit. Doch Sie schätzen unsere Talente nicht, sondern finden sie eher verdächtig, weil sie einen Grund zur Angst haben.

Leider sind Ihre Beschreibungen nicht der schlimmste Teil unserer Existenz. Die Dinge, die Sie tun, um uns loszuwerden, sind lächerlich bis hin zu geradezu grausam. Ein häufiges Motiv für unsere Vertreibung ist das Brauen oder Kochen von Wasser in Eierschalen (ich persönlich habe diese Geschichte in der irischen, britischen, deutschen und skandinavischen Folklore gelesen). Wenn wir das einmal erlebt haben, können wir nicht anders, als über die Seltsamkeit dieser Praxis zu lachen oder diese zu kommentieren, die uns definitiv als Wechselbälge enttarnt. Diese Enthüllung reicht normalerweise aus, dass unsere Familien uns abholen und das Menschenkind zurückbringen, aber nicht immer; eine britische Geschichte im Besonderen, die Tochter des Ministers drohte, den Wechselbalg ins Feuer zu werfen, nachdem es enthüllt wurde. Tatsächlich ist die Verbrennung von uns das häufigste Mittel, auf das die Menschen zurückgreifen. Es gibt einen berüchtigten Fall in Irland im Jahr 1895, in dem eine junge Frau namens Bridget Cleary von ihrem Mann verbrannt wurde, weil er sie für ein Wechselbalg hielt.  Andere Mittel der Vertreibung sind, uns mit heißen Schaufeln zu verbrühen, uns zu schlagen (“Der Wechselbalg und die Wurst” ist ein gutes Beispiel), uns den Elementen auszusetzen, uns in Flüssen oder an Stränden zu ertränken oder uns von einem Pferd in den Sumpf zu werfen (“Der Wechselbalg und der Hengst”). Irische Geschichten lassen uns gerne erzählen, dass unsere Häuser in Flammen stehen. Stellen Sie sich diesen Schrecken vor! Die Menschen können so grausam sein.

Warum gibt es also so viele Geschichten über Wechselbälger in so vielen verschiedenen Teilen der Welt? Ich habe einen Artikel von Susan Schoon Eberly gelesen (seien Sie nicht überrascht, ich bin schließlich erwachsen), in dem sie behauptete, dass all diese Geschichten nur fantasievolle Schöpfungen seien, um menschliche angeborene Störungen wie das Hunter-Syndrom, das Hurler-Syndrom, das Down-Syndrom, die Spina bifida und den Hydrocephalus zu erklären, um nur einige zu nennen.  Bereits 1741 diagnostizierte der berühmte Wissenschaftler Linnaeus einen dreizehnjährigen “Wechselbalg” als einen einzigen menschlichen Jungen mit einer Krankheit namens Hieranosos. Er führte die Anomalien des Kindes darauf zurück, dass die Mutter Angst hatte, als sie noch schwanger war. Wie Schoon Eberly meint auch Séamas MacPhilib, dass der Glaube an Wechselbälger aus dem Bedürfnis erwachsen sein könnte, Missbildungen, Krankheiten und Anomalien zu erklären; wobei die Anomalien sowohl medizinische Bedingungen als auch ungewöhnliches oder unangepasstes Verhalten umfassen. Er bezieht auch vorzeitige Todesfälle in seine Erklärung mit ein; ferner könnte der Grund dafür, dass mehr Wechselbalggeschichten von männlichen als weiblichen Babys berichten, auf die Veranlagung männlicher Kinder zu Krankheit und einer höheren Kindersterblichkeitsrate zurückgeführt werden.

 

Der Wechselbalg dankt seiner Autorin Colleen Nichols.

 

Mehr über mich zu erfahren, gibt es hier:

Emer Dennehy. ‘What Damed You?’ Changelings. “Mylingar” and Other Dead Child Traditions. Archaeology Ireland, 30 (3), 2016, S. 21-25.

Jakob Grimm/Wilhelm Grimm. The Evles- Tale iii. Grimm’s Complete Fairy Tales. New York: Barnes and Noble Books, 1993, S. 37-38.

Kevin Crossley-Holland (Hrsg.). The Changeling. In: British and Irish Folk Tales: A Selection of Stories from British Folk Tales. Guernsey: Guernsey Press Co. Ltd., 1987, S. 102-104.

Roy Vickery. Linnaeus and the Changeling. Folklore, 99 (2), 1988, S. 250.

Seamus Mac Philib. The Changeling (ML 5058) Irish Versions of a Migratory Legend in Their International Context. In: The Fairy Hill Is on Fire! Proceedings of the Symposium on the Supernatural in Irish and Scottish Migratory Legends. Folklore of Ireland Society, 1991, S. 121-131.

Susan Schoon Eberly. Fairies and the Folklore of Disability: Changelings, Hybrids and the Solitary Fairy. Folklore, 99 (1), 1988, S. 58-77.

Thomas Crofton Croker. The Brewery of Egg-shells. In: W.B. Yeats, ed., Fairy and Folktales of Ireland. Gerrards Cross: Colin Smythe Limited, 1973, S. 49-51.

Thomas McGrath. Fairy Faith and Changelings: The Burning of Bridget Cleary in 1895. An Irish Quarterly Review, 71 (282), 1982, S. 178-184.

William Alexander Craigie. The Changeling and the Egg-shells. In: Scandinavian Folk-Lore: Illustrations of the Traditional Beliefs of the Northern Peoples. Selected and translated by William A. Craigie. London: Alexander Gardner, 1896, S. 106-107.

William Alexander Craigie. The Changeling and the Sausage. In: Scandinavian Folk-Lore: Illustrations of the Traditional Beliefs of the Northern Peoples. Selected and translated by William A. Craigie. London: Alexander Gardner, 1896, S. 107-108.

William Alexander Craigie. The Changeling. In: Scandinavian Folk-Lore: Illustrations of the Traditional Beliefs of the Northern Peoples. Selected and translated by William A. Craigie. London: Alexander Gardner, 1896, S. 146.

William Alexander Craigie. The Changeling and the Stallion. In: Scandinavian Folk-Lore: Illustrations of the Traditional Beliefs of the Northern Peoples. Selected and translated by William A. Craigie. London: Alexander Gardner, 1896, S. 179.

 

© Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie e. V.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .