Das Fabelwesen des Monats März

Das Irrlicht

Ich bin das Irrlicht, (Englisch: Will o’ the Wisp). Ich habe eine große Familie, die an vielen Orten zu finden ist. Ich habe sogar Gerüchte gehört, dass wir an exotischen Orten wie Japan leben, aber das kann ich nicht mit Sicherheit sagen. Große Familien sind wirklich schwer zu überblicken. Ich weiß ein wenig über diejenigen von uns, die aus Europa und Nordamerika oder von den britischen Inseln kommen. Sind Sie neugierig, mehr zu erfahren? Dann folgen Sie mir, ich verspreche, dass Sie mir vertrauen können. 

Wir sind die kleinen Lichter, die in Mooren, Sümpfen und Wäldern tanzen. Wir sind ein bisschen rätselhaft. Dafydd ap Gwilym aus Wales schrieb erstmals 1340 über uns und gab uns den Namen “canwyll corff” (Leichenkerze). Der erste englische Bericht wurde 1563 von William Fulke aufgezeichnet, der uns “ignis fatuus” (törichtes Feuer) nannte. Der Name “ignis fatuus” wurde von Shakespeare in Heinrich IV. Teil I und später von Newton 1704 in einer Arbeit über Optik verwendet. Diese Namen sind nur zwei von vielen verschiedenen Namen; wir sind auch bekannt als Irrlichter, feu follet, elf-fire, spunkie, janet’s fire, foxy-fire, ghost light, water sheerie, jack o’ the lantern, pwca; um nur einige zu nennen, aber ich denke, Sie wissen, was ich meine.

In Wales wird unser Name “Leichenkerze” mit dem Tod in Verbindung gebracht. Hier sind wir jedoch auch als Pwcas bekannt (die Inspiration für Shakespeares Puck).  Pwcas sind Feen mit Laternen, die Reisende an den Rand einer Schlucht führen, über die sie dann springen. Auf der anderen Seite löschen sie ihre Laternen und lassen die Reisenden in völliger Dunkelheit und großer Gefahr zurück. Sie halten uns für schrecklich? Ich versichere Ihnen, dass es eine Menge Spaß macht.  

“Igis fatuus” ist auch nicht der einzige Name, der in England verwendet wird. In Norfolk sind wir “Will o’ the Wykes”, während wir in Somerset als Spunkies bekannt sind. Die Spunkies sind die Seelen ungetaufter Kinder. Am Mittsommerabend gehen sie in die Kirche, um die frisch Verstorbenen zu treffen, und später führen sie die Toten des Jahres zu einer Beerdigung an Halloween. Wie die “Leichenkerze” sollen sie den Tod vorhersagen. 

In Dänemark werden wir manchmal für die Geister ermordeter, ungetaufter Kinder gehalten, die ebenfalls den Tod vorhersagen, indem sie über dem Haus eines Kranken erscheinen und den Weg markieren, den der Trauerzug vom Haus zum Kirchhof nehmen wird. Nach Hans Christian Andersons Erzählung “Die Irrlichter sind in der Stadt, sagte die Moorfrau” (1865), sind die Irrlichter jedoch Feen, die unter bestimmten Umständen jede beliebige Form annehmen können. Diese Feen haben ein Jahr Zeit, um 365 Menschen moralisch in die Irre zu führen. Wenn sie Erfolg haben, werden sie “zu Läufern vor des Teufels Staatskarosse”. 

In Schottland ist unsere Geschichte etwas komplexer. An der Grenze zwischen England und Schottland gelten wir als Vorboten des Todes. In den schottischen Niederungen werden wir wie in Somerset Spunkies genannt und man schreibt uns zu, dass wir Boote versenken und Reisende in die Irre führen. Im Hochland werden wir manchmal aus Dank “Will” bezeichnet, und man nimmt an, dass wir Reisende in die Irre führen. Auf den Hebriden haben wir mehrere verschiedene Namen, manchmal sogar auf derselben Insel. “Teine Seonaid” (Isle of Lewis), “An Tiene Mor” (Benbecula und Uist) und “A Tiene Biorach” (Skye und Uist) werden alle für die Seelen verfluchter Frauen gehalten. Insbesondere “An Tiene Mor” wird mit Unheil in Verbindung gebracht. Auf Uist soll sie aus Rache einen Mann getötet haben und auf Islay soll der Name “Willy Wisp” ein Mann sein, der in ein Feuer rennt und dabei als Warnung dient. Der ebenfalls von Islay stammende Name “An Teine Sionnachain” (Foxy-Fire) ist die verdammte Seele eines Schmiedes, dem der Eintritt in den Himmel oder die Hölle verweigert wurde.

Legenden aus Irland besagen, dass unsere Lichter von Moorgespenstern oder Wassergeistern (Water Sheeries) kommen, die nachts Laternen tragen. Andere wiederum sagen, dass es in Wirklichkeit Jack o’ the Lantern ist, ein ziemlich schlecht gelaunter Mann, der den Teufel selbst austrickste und dazu verdammt war, mit einer Laterne umherzuwandern. Ob es sich nun um Jack, die Moorgespenster oder die Wassergeister handelt, alle sind dafür verantwortlich, dass Reisende in dunkle und gefährliche Situationen geführt werden.

In Louisiana in den USA sollen wir die Seele eines Plantagenbesitzers sein, der als Verantwortlicher für den Tod seines Bruders die Ewigkeit damit verbringen muss, die Überreste seines Bruders zu suchen, indem er nur einen angezündeten Kiefernverwachsung als Lichtquelle benutzt. Ein anderer Mann aus dem südlichen Missouri, der als “Ozark Ghostlight” bekannt ist, soll der Geist eines verschwundenen Bergarbeiters sein. Das Licht, das zu sehen ist, ist aber nicht das Licht seiner Seele, sondern das Licht seiner Laterne. 

Wissenschaftler hingegen haben versucht, unsere Existenz als Naturphänomene zu erklären; sie sagen, dass unsere Lichter durch die spontane Verbrennung von Torf oder Sumpfgasen oder durch Biolumineszenz- und Chemilumineszenzprozesse erzeugt werden.

Was sind wir also wirklich? Verlorene Seelen, verdammte Seelen, verfluchte Seelen, Gespenster, launenhafte Feen, Naturphänomene? Das werde ich nicht verraten. Oh, schau, du bist verloren. Ich schätze, ich sollte besser das Licht ausblasen.

 

Das Irrlicht dankt seiner Autorin Colleen Nichols.

 

Mehr über mich finden Sie hier:

Hans-Christian Andersen: „The Will-o‘-the-Wisp Is in the Town,“ says the Moor-Woman. 1865. (http: //hca.gilead.org.il/will­_o_t.html)

Rachel Baker: Ozark Ghost Lights. Western Folklore, 15 (1), 1956. S. 64-65.

Katherine Briggs: A Dictionary of Fairies. Harmondsworth, Middlesex, England:Penguin Books Ltd. 1976, S. 381-382; 483.

E.W. Jack o‘ the Lantern. The Dublin Penny Journal, 4 (185). 1836, S. 229-232.

Howell G. M. Edwards: Will-o’-the-Wisp: an ancient mystery with extremophile origins? Phil. Trans of the Royal Soc., 371 (2030). 2014, S. 1-7.

Cecilia Viets Jamison:  A Louisiana Legend concerning Will o’ the Wisp. The Journal of American Folklore, 18 (70). 1905, S. 250-251.

Robert Craig Maclagan: Ghost Lights of the West Highlands. Folklore, 8 (3). 1897, S. 203-256.

Dianne Meredith: Hazards in the Bog: Real and Imagined. Geographical Review, 92 (3). 2002, S. 319-332.

Ethel H. Rudkin: Will o’ the Wisp. Folklore 49 (1). 1938, S. 46-48.

Josepha Sherman (ed.): Mystery Lights:  Will-o’-the-Wisp. Storytelling: An Encyclopedia of Mythology and Folklore Vol. 1-3. Armonk: M. E. Sharpe Inc. 2008, S. 319.

Josepha Sherman (ed.): Mystery Lights:  Jack-o-Lantern. Storytelling: An Encyclopedia of Mythology and Folklore Vol. 1-3. Armonk: M. E. Sharpe Inc. 2008, S. 319-320.

 

© Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie e. V.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .