Mishipeshu

Gestatten, mein Name ist Mishipeshu. In der Sprache der Ojibwa-Indianer bedeutet dies soviel wie „Großer Luchs“. Ich bin auch unter der Bezeichnung „Unterwasserpanther“ bekannt. Die Ojibwa im Gebiet der Großen Seen halten mich für den Herren aller Wasserwesen. Unsere Hauptfeinde sind die Donnervögel, mit denen wir uns in einem ewigen Konflikt befinden.

Ich bin das, was man in der Mythologie ein „Mischwesen“ nennt: Ich habe den Kopf und die Pfoten einer riesigen Wildkatze und das Geweih bzw. die Hörner von Hirsch oder Bison. Mein Körper ist mit Schuppen oder manchmal auch Federn bedeckt. Der Rücken und mein ungewöhnlich langer Schwanz sind mit dolchartigen Stacheln bewehrt.

Ich lebe in den tiefsten Regionen von Seen und Flüssen, wo ich heftige Stürme erzeugen kann. Häufig werde ich als ein übelwollendes Wesen betrachtet, das Tod und Unglück bringt. Die Vorstellung, dass ich ein böser Geist bin, scheint von christlichen Missionaren und Priestern in die Welt gesetzt worden zu sein. Für sie war ich ein gehörntes „Monster“, meine Unterweltssphäre machte mich zur idealen Repräsentation des Teufels. Dabei kann ich auch wohltätig sein und Nuggets von blankem Kupfer am Ufer hinterlassen, um gutes Verhalten zu belohnen. Ich gelte als Bewacher riesiger Mengen von Kupfer im Gebiet des Lake Superior. Die Algonkin-Völker östlich der Großen Seen glaubten, dass ich die Kraft zu heilen besitze. Mein Schwanz ist mit Kupferschuppen bedeckt und Kupfer wurde in Heilritualen verwendet.

Durch Gebete und Opfer versuchten die Indianer mich günstig zu stimmen, bevor sie fischen gingen oder eine Reise unternahmen. Diese Opfer bestanden darin, Tabak, Nahrungsmittel, Kupferkessel oder Hunde ins Wasser zu werfen. Daran kann man sehen, dass die Missionare und Priester unrecht hatten und ich wie fast alle übernatürlichen Wesen der indianischen Mythologie zugleich gefährlich und nützlich bin, sowohl helfen als auch schaden kann – je nachdem, ob man richtig mit mir umzugehen weiß. 

 

Mishipeshu dankt seiner Autorin Claudia Roch.

 

Mehr über mich erfahren Sie hier: 

Chris Bolgiano. Mountain Lion: An Unnatural History of Pumas and People. Mechanicsburg 1995.

William A. Fox. Dragon Sideplates from York Factory, A Twist on an Old Tail. Manitoba Archaeological Journal 2/2 (1992), S. 21-35.

James H. Howard. When They Worship the Underwater Panther: A Prairie Potawatomi Bundle Ceremony. Southwestern Journal of Anthropology 16/2 (1960), S. 217-224.

Brad Lepper / Tod A. Frolking. Alligator Mound: Geoarchaeological and Iconographical Interpretations of a Late Prehistoric Effigy Mound in Central Ohio, USA. Cambridge Archaeological Journal 13/2 (2003), S. 147-167.

Karen M. Strom. Morrisseau’s Missipeshu – Cultural Preservation. <http://www.kstrom.net/isk/art/morriss/art_miss.html> (28.06.2020).

 

© Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie e. V.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .