MYTHO-Cast: Das Jahr und die slawische Mythologie

Nachdem wir in der letzten Folge schon einen Ausflug auf den verschlungenen Pfaden des Kalender-Jungles gewagt haben, widmen wir uns heute der Perspektive einer Kultur, die gar nicht so weit weg ist. Woher die Wochentage und Monate im slawischen Sprachraum ihre Namen bekommen haben, und wieviel Mythologie sich dahinter verbirgt, hören wir von dem Slawisten und Anglisten Dr. Hans-Christian Trepte in einer Wanderung durch die Jahreszeiten. 

Das Team vom MYTHO-Cast wünscht viel Freude beim Hören.


Interview mit Dr. Hans-Christian Trepte, Dr. Constance Timm und Sebastian Helm 

Musik von Sebastian Helm

Editing von Sebastian Helm


© Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie e. V.

Folge 12: Das Jahr und die slawische Mythologie

MYTHO-Cast
Folge 12: Das Jahr und die slawische Mythologie
Loading
/

Nachdem wir in der letzten Folge schon einen Ausflug auf den verschlungenen Pfaden des Kalender-Jungles gewagt haben, widmen wir uns heute der Perspektive einer Kultur, die gar nicht so weit weg ist. Woher die Wochentage und Monate im slawischen Sprachraum ihre Namen bekommen haben, und wieviel Mythologie sich dahinter verbirgt, hören wir von dem Slawisten und Anglisten Dr. Hans-Christian Trepte in einer Wanderung durch die Jahreszeiten. 

Das Team vom MYTHO-Cast wünscht viel Freude beim Hören.


Interview mit Dr. Hans-Christian Trepte, Dr. Constance Timm und Sebastian Helm 

Musik von Sebastian Helm

Editing von Sebastian Helm


© Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie e. V.

Kleines Mythologisches Alphabet: Zwischen Kap Arkona und dem Lausitzer Bergland. Westslawische Mythologie

Hören wir den Begriff “Slawen”, denken die meisten vermutlich an Gebiete wie Tschechien, Polen, die Länder des Balkans oder an Russland, kurzum, man assoziiert damit in gewisser Weise den “Osten”. Wobei es “den Osten” als konkreten Ort ebenso wenig gibt wie “die Slawen” als eine einheitliche Ethnie. Allenfalls lassen sich Letztere als regionales Unterscheidungsmerkmal in Süd-, Ost- und Westslawen unterteilen. Dabei sind es die kulturellen und mythologischen Zeugnisse der westslawischen Stämme der Germania Slavica, die man zwischen den Flüssen Elbe und Oder respektive dem Kap Arkona auf Rügen und den Lausitzen (Oberlausitz/Niederlausitz) verorten kann, denen der Slawist Hans-Christian Trepte im unter dem Buchstaben “S” erschienenen Band der Reihe “Kleines Mythologisches Alphabet” eine intensivere Betrachtung widmet.

„Kleines Mythologisches Alphabet: Zwischen Kap Arkona und dem Lausitzer Bergland. Westslawische Mythologie“ weiterlesen

Zur slawischen Mythologie

Können wir überhaupt von einer allgemeinen slawischen Mythologie sprechen? Eine solche Frage ist kompliziert und nicht einfach zu beantworten, steht sie doch in einem Zusammenhang mit der Frage, ob es die Slawen als solche überhaupt gibt. Gehen wir allerdings von der Bejahung dieser These aus, dann können wir auch die Existenz einer allgemeinen slawischen Mythologie postulieren, die der Ausdifferenzierung in die drei slawischen Gruppen, Ost-West- und Südslawen und ihren mythologischen Glaubensvorstellungen vorhergehen.

„Zur slawischen Mythologie“ weiterlesen

„Hic sunt dracones“ – Der Drache als ein schlangenartiges Mischwesen in ausgewählten slawischen Kulturen und Literaturen

Vorbemerkungen

Der Drache als das wohl bekanntesten Fabelwesen wird in der Mythologie zumeist als ein schlangenartiges Mischwesen angesehen, das Merkmale von Reptilien, Greifvögeln und Raubtieren in unterschiedlicher Gestalt in sich vereint. Eine deutliche Abgrenzung der Drachen zu anderen mythischen Fabelwesen ist dabei nicht immer erkennbar. Schlangenmythen weisen häufig Gemeinsamkeiten mit Drachenerzählungen auf. Zuweilen zeigt sich der Drache auch als eine groteske, phantastisch übertriebene Vergrößerung einer Schlange. Ähnliches, die enge Verbindung der die Luft beherrschenden, Furcht und Angst einflößenden Feuerschlange mit dem irdischen, in Höhlen lebenden Drachen, kann in der slawischen Mythologie wie auch in den Kulturen der baltischen Völker festgestellt werden. Zahlreichen Überlieferungen, Sagen und Legenden zufolge fordert der Drache häufig Menschenopfer, zumeist in Gestalt ansehnlicher Jungfrauen und Königstöchter. Dem Sieger im Kampf gegen den Drachen werden dann häufig die Königstochter und ein Königreich noch dazu versprochen.[1]

„„Hic sunt dracones“ – Der Drache als ein schlangenartiges Mischwesen in ausgewählten slawischen Kulturen und Literaturen“ weiterlesen

Von den guten und bösen Teufeln bei den Slawen

Teufelsgeschichten gibt es seit wenigstens tausend Jahren. Dabei sind Gestalten und Gesichter des Teufels sehr unterschiedlich, ist er doch ein geschickter Meister der Maskerade. So erscheint er als böser Drache oder Dämon, als grotesker Kobold oder in Gestalt eines Schmeichlers und Verführers. Zu den teuflischen Verführungen gehören nicht nur die Fleischeslust, sondern Vergnügungen jeglicher Art wie das Tanzen, Lachen und alle verwerflichen Erscheinungen der Mode. Der Teufel ist zu einem unverzichtbaren Bestandteil unterschiedlicher Lebenswelten geworden; als Gestalt und Motiv ist er untrennbar mit großen Erzählungen der Weltliteratur verbunden.

„Von den guten und bösen Teufeln bei den Slawen“ weiterlesen